Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Drogenbeauftragte warnt vor „Billigalkoholika“
Mehr Welt Drogenbeauftragte warnt vor „Billigalkoholika“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 28.03.2018
Schnaps gibt es auch für wenig Geld beim Discounter. Quelle: dpa
Berlin

„Wir sollten darüber sprechen, ob Preise von weniger als 20 Cent für einen halben Liter Bier oder weniger als vier Euro für Spirituosen sein müssen“, sagte die CSU-Politikerin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Mittwochausgaben). „Gerade Billigalkoholika spielen beim Komasaufen eine Rolle.“

Billigangebote hätten „nichts mehr mit Genuss zu tun“, sondern würden auf Masse zielen. „Und genau das wollen wir beim Alkohol ja schließlich verhindern. Alkohol ist kein Lebensmittel, sondern im besten Fall ein Genussmittel“, so Mortler. Die Drogenbeauftragte äußerte sich vor der Vorstellung des neuen „Jahrbuchs Sucht“ am Mittwoch.

Zehntausende sterben an den Folgen des Alkoholkonsums

Alkoholmissbrauch ist nach Mortlers Worten unverändert „eine der großen Herausforderungen unserer Gesellschaft“. „Jedes Jahr sterben allein in Deutschland zehntausende Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums“, so Mortler weiter. „Knapp acht Millionen Menschen trinken so viel, dass sie damit ihre Gesundheit gefährden, und rund 2,65 Millionen Kinder wachsen mit mindestens einem alkoholkranken Elternteil auf.“

Um dies zu ändern, müsse mehr gegen „die Omnipräsenz von Alkohol“ unternommen werden. „Permanentes Angebot schafft einfach Nachfrage“, beklagte Mortler. „Ob an der Tankstelle, bei Familienfeiern oder auf Werbeplakaten – nahezu überall wird uns Alkohol „schmackhaft gemacht.“

Von RND

Während sich Städte und Gemeinden gegen die Überlegungen der SPD stellen, bekommen die Sozialdemokraten Rückendeckung von Sahra Wagenknecht.

28.03.2018

Am Dienstag hat der Bau einer Höchstspannungsleitung bei Einbeck im Landkreis Northeim begonnen. Ab 2021 soll Strom durch die insgesamt 230 Kilometer lange Leitung fließen. 

30.03.2018
Welt Israels Ministerpräsident - Netanjahu ins Krankenhaus gebracht

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist am Dienstag mit hohem Fieber und Husten in ein Krankenhaus gebracht worden. In der Klinik sollen nun einige Tests gemacht werden.

27.03.2018