Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Linke, AfD und FDP legen im Norden zu

Nordkreis Linke, AfD und FDP legen im Norden zu

Auf dem ersten Blick sieht es in Münchhausen eigentlich so aus wie immer. Vor vier Jahren wählten 741 Bürger die CDU. Dieses Mal waren es 740. Und trotzdem verzeichneten die Christdemokraten dort einen Einbruch von mehr als vier Prozent.

Münchhausen. Wie das? Ganz einfach, es gingen mehr Menschen zur Wahl. Davon profitierten ausschließlich die Linken (plus 1,3), die FDP (plus 4,3) und die AfD (plus 6,4) im Besonderen. Die Grünen erlitten minimale Verluste, die SPD verlor gute sechs Prozent. So kann das auch gehen, wenn plötzlich mehr Menschen wählen.

Auch in Wetter knallt es bei CDU und SPD, die Grünen rutschen moderat ab. Die Linke kann dazugewinnen – mehr als drei Prozent. Die großen Gewinner sind aber auch hier AfD und FDP. Mehr als 200 Menschen mehr gegenüber 2013 gaben in Wetter ihre Stimme ab. Die CDU konnte aber anders als in Münchhausen ihr Stimmenergebnis nicht annähernd halten. Waren es damals 1633, kreuzten dieses Mal nur 1485 den Kreis hinter der CDU auf dem Stimmzettel an. So rutschte die CDU unter die 30 Prozent. So weit kam es für die SPD nicht, sie hielt sich bei 31 Prozent, doch kratzte sie vor vier Jahren noch an der 40-Prozent-Marke. Also auch hier spürbare Einbrüche bei den Sozialdemokraten. 7,3 Prozent mehr: Die Alternative für Deutschland räumte auch in Wetter ordentlich Stimmen ab; waren es 2013 genau 199 Wähler, so sind es nun 596. Kleine Randnotiz: Unter den ganz kleinen Parteien durfte sich die Tierschutzpartei immerhin über eine 1 vor dem Komma freuen. 53 Wetteraner setzten dort ihr Kreuz.

Verluste für die SPD

Neben Wetter wird ebenso Lahntal politisch rot dominiert. Aber auch dort ging die SPD auf Sinkflug. Acht Prozent gingen verloren gegenüber 2013. Die CDU konnte sich darüber sicher nur ganz verhalten freuen, büßte sie doch auch gute acht Prozent ein. Hingegen gewann die AfD satte acht Prozent hinzu, brachte es in Lahntal auf 12,6 Prozent. Das ist der AfD-Spitzenwert aus den vier Nordkreiskommunen. Die FDP holte sich ein Plus von 5,1 Prozent, ließ damit die Grünen und die Linken hinter sich, obgleich auch die Linke in Lahntal punktete: drei Prozent mehr als 2013.

In Cölbe, wo die SPD seit vielen Jahren immer die stärkste Fraktion im Kommunalparlament stellt, gab es ebenfalls starke Verluste für die Sozialdemokraten. Von 38,2 ging es auf 29,3 Prozent zurück. Die CDU fuhr in Cölbe ihr schlechtestes Nordkreis-Ergebnis ein. Keine 26 Prozent wollten die Regierungspartei wählen. Damit stellt Münchhausen mit 34 Prozent noch den besten CDU-Wert im Nordkreis. In Cölbe gelingt es der Linken tatsächlich, marginal vor der AfD zu stehen. Sie macht es mit 10,8 Prozent sogar zweistellig.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel