Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Die Dürre ist sogar aus dem Weltall zu sehen
Mehr Welt Die Dürre ist sogar aus dem Weltall zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 27.07.2018
Am Ufer des Rheins sind durch die anhaltende Trockenheit Risse entstanden. Quelle: dpa
Hannover

Die Temperaturen sind hoch, der Regen bleibt aus – das hinterlässt Spuren, die man sogar aus dem Weltall gut erkennen kann. Die Europäische Weltraumorganisationen (ESA) hat Satelliten-Aufnahmen veröffentlicht, die das Ausmaß der Dürre im Norden Europas zeigen.

Auf einer Aufnahme des Satelliten Sentinel-3 ist deutlich zu sehen, wie trocken es in Deutschland ist.

Ein Video-Vergleich der ESA zeigt auch, wie unterschiedlich die Felder rund um die Stadt Slagelse in Dänemark im Jahresvergleich aussehen. Juli 2017: alles grün. Ein Jahr später: alles braun.

Wie schnell die Entwicklung gehen kann, sieht man auf dieser Satelliten-Aufnahme, die Teile Irlands, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Teile Deutschlands und Frankreichs zeigt.

Da wünscht man sich vielleicht tatsächlich zu den Eiswolken über Europa, die der deutsche Astronaut Alexander Gerst fotografiert hat und am 25. Juli auf Twitter veröffentlichte.

Von asu/RND

Hitze plus Trockenheit erhöht schon seit Tagen die Gefahr von Bränden. Jetzt besteht in Niedersachsen fast landesweit höchste Waldbrandgefahr. Sie erreichte die maximale Stufe fünf, gab am Freitag das Innenministerium bekannt.

27.07.2018

Der aus Deutschland abgeschobene Sami A. soll in Tunesien aus der Haft entlassen werden. Behördenangaben zufolge, ordnete ein Untersuchungsrichter die vorläufige Freilassung des Islamisten an.

27.07.2018

Erst vor gut einem halben Jahr hat die Bundespolizei den Grenzschutz verschärft. Seit Jahresbeginn zeichnet sich nun eine positive Tendenz ab. Die illegale Einwanderung scheint eingedämmt, nur an einer Grenze ist die Zahl der unerlaubten Einreisen gestiegen.

27.07.2018