Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt „Deutsche Politiker machen es sich zu leicht“
Mehr Welt „Deutsche Politiker machen es sich zu leicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 25.06.2018
Der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu. Quelle: dpa
Berlin

„Ich rate dringend davon ab, die deutschtürkischen Wähler Erdogans als Anti-Demokraten zu diffamieren“, sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Deutsche Politiker machen es sich zu leicht, wenn sie Erdogans Anhänger in Deutschland als Integrationsverweigerer abstempeln. Sie sollten selbstkritisch nach ihrem eigenen Anteil daran fragen, dass eine seit Jahrzehnten in Deutschland lebende Gruppe im Staatschef eines anderen Landes ihren Anführer sieht“, sagte Sofuoglu und kritisierte eine „seit Jahren währende polarisierende Debatte über Integration in Deutschland“.

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland lehnt eine Gleichsetzung von AKP- mit AfD-Wählern, wie sie unter anderem der Grünen-Politiker Cem Özdemir geäußert hatte, ab. „Im Fall der AfD-Wähler mühen wir uns doch auch um Differenzierung und unterscheiden zwischen Enttäuschten, Protestwählern und der rechtsextremen Minderheit. Derselbe faire Beurteilungsmaßstab muss auch für AKP-Wähler gelten.“

Özdemir hatte zuvor gesagt: „Die feiernden deutsch-türkischen Erdogan-Anhänger jubeln nicht nur ihrem Alleinherrscher zu, sondern drücken damit zugleich ihre Ablehnung unserer liberalen Demokratie aus. Wie die AfD eben.“

Von RND

Es war eine perfide Masche, mit der sich ein 48-Jähriger an seine minderjährigen Opfer herangemacht hat: Als Schaffner sprach er Jungen in Regionalzügen an, lockte sie zu sich nach Hause und missbrauchte sie dort. Jetzt muss er lange in Haft.

25.06.2018

Ein unbekannter Anrufer hat dem Jobcenter Oberhavel am Montag mit einer Bombe gedroht. Die Polizei räumte das Gebäude.

25.06.2018

Der Asylstreit zwischen CDU und CSU führt beim Koalitionspartner zu immer größerem Unbehagen. Die SPD sorgt sich inzwischen sogar um die Zukunft der großen Koalition. Parteivize Manuela Schwesig findet deutliche Worte.

25.06.2018