Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Der nächste Milliardendeal in der Pharmaindustrie?
Mehr Welt Der nächste Milliardendeal in der Pharmaindustrie?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 25.04.2018
Das Pharmaunternehmen Takeda stellt verschreibungspflichtige Medikamente jeglicher Art her und forscht in diesem Gebiet – auch in Deutschland gibt es Standorte des japanischen Konzerns. Quelle: dpa
London

Die Pharmabranche erwartet einen Milliardendeal: Der japanische Pharmakonzern Takeda hat eine vorläufige Einigung mit dem in Irland ansässigen Unternehmen Shire PLC zu einer Übernahme erzielt. Das aktuelle Angebot: 64 Milliarden Dollar. Damit würde der Kauf einen der größten Deals aller Zeiten in der Pharmabranche darstellen. Shire teilte am Mittwoch mit, den Aktionären empfohlen zu haben, das Geschäft anzunehmen.

Nach Angaben von Shire würden die Aktionäre rund 50 Prozent des verschmolzenen Unternehmens besitzen, deren Aktien in Japan und den USA gehandelt würden. Shire ist aus einem kleinen Anbieter von Kalzium-Präparaten hervorgegangen und inzwischen auf die Behandlung seltener Krankheiten spezialisiert – eine Expertise, die sich die Spitze des Pharmakonzerns Takeda zu Nutze machen möchte. Die Übernahme würde Takeda außerdem eine größere Präsenz in den USA verschaffen. Bis spätestens zum 8. Mai soll das Geschäft in trockenen Tüchern sein.

Von ap/RND

Eine Schweizer Firma hat nach Medienberichten eine für die Herstellung des Nervengases Sarin wichtige Chemikalie an Syrien geliefert. Das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) beurteilte diese im Jahr 2014 erfolgte Lieferung von Isopropanol damals als „plausibel“.

25.04.2018

Regisseur Markus Imhoof zeigt in seiner Dokumentation „Eldorado“ (Kinostart am 26. April) das Leben der Flüchtlinge im überfüllten Erstaufnahmelager. Und zeigt dem Zuschauer wie Wege zu neuer Versklavung beschritten werden. Ein Film, der wachrüttelt.

26.04.2018

Die Abschiebung soll künftig einfacher werden – dafür möchte die Bundesregierung alle Abläufe bündeln und die Asylbewerber in sogenannten Ankerzentren unterbringen – die Polizei sieht darin aber eher Gefahr als Besserung.

25.04.2018