Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt DeLorean-Witwe klagt wegen Film-Zahlungen
Mehr Welt DeLorean-Witwe klagt wegen Film-Zahlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 26.04.2018
Legende DeLorean: Das Auto hat auch lange nach den 80er-Jahren noch Kultstatus. Quelle: AP
Newark

Die Witwe des amerikanischen Sportwagenbauers John DeLorean verklagt ein texanisches Unternehmen, das illegal Zahlungen für die Verwendung des berühmten Autos in der Filmreihe „Zurück in die Zukunft“ erhalten haben soll.

In der Klage, die in dieser Woche bei einem Bundesgericht in Newark eingereicht wurde, verweist Sally DeLorean auf einen Vertrag mit dem Filmstudio Universal von 1989, wonach DeLorean fünf Prozent aller Nettoeinnahmen aus Merchandising-Produkten mit dem Wagen oder dem Logo erhält.

DeLorean Motor Company habe keine Rechte

In der Klage heißt es, das texanische Unternehmen namens DeLorean Motor Company habe gegenüber Universal angegeben, es habe ein Recht auf das Geld. Universal habe bereits eine „erhebliche Summe“ gezahlt, obwohl die DeLorean Motor Company keinerlei Verbindungen mit der Firma habe, die der Sportwagenbauer einst gründete. Sally DeLorean habe 2015 dem Unternehmen aus Texas die Verwendung des Namens DeLorean zwar erlaubt, damit aber nicht die vertraglichen Rechte übertragen.

Der zweisitzige Sportwagen mit den Flügeltüren, im Film stets nur als „der DeLorean“ bezeichnet, dient in „Zurück in die Zukunft“ Hauptdarsteller Michael J. Fox als Zeitmaschine. Von dem Modell wurden nur rund 9000 Fahrzeuge gebaut, bevor das Unternehmen in den frühen 80er Jahren Konkurs ging.

Von RND/iro/ap

Nordkoreas wichtigste Atomtestanlage in Nordkorea ist nach Erkenntnissen chinesischer Geologen durch die letzten Detonationen unbrauchbar geworden. Das rückt die Ankündigung von Diktator Kim Jong Un, auf Atomtests zu verzichten, in ein neues Licht.

26.04.2018

Prinz William wird Prinz Harry bei der Hochzeit mit Meghan Markle als Trauzeuge begleiten. 2011 stand Harry selbst an der Seite seines Bruders vor dem Altar.

26.04.2018

Der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu ist an diesem Donnerstag in Istanbul fortgesetzt worden. Die Richter entschieden: Die 33-Jährige darf weiter nicht nach Deutschland ausreisen.

26.04.2018