Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Das sind die Baustellen in Niedersachsen während der Sommerferien
Mehr Welt Das sind die Baustellen in Niedersachsen während der Sommerferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 29.06.2018
Quelle: dpa
Hannover

Mit dem Ferienbeginn steigt erfahrungsgemäß die Staugefahr, insbesondere auf den Autobahnen in Richtung Nord- und Ostsee. Hinzu kommen mehrere Baustellen auf den Hauptverkehrsrouten in Niedersachsen.

Auf den folgenden Streckenabschnitten kommt es durch die vorhandenen Dauerbaustellen in den Sommerferien zu Verkehrsbehinderungen:

  • A1: Gebaut wird zwischen Bremen und Münster in beiden Richtungen  zwischen Osnabrück-Nord und dem Kreuz Lotte/Osnabrück. Mit Staus wird gerechnet zwischen Osnabrück und Bremen, wo zwischen Groß Ippener und Bremen-Arsten gearbeitet wird und die Autobahn auf zwei Spuren verengt ist. Außerdem wird in Hamburg die A24 vom Horner Kreisel bis zur Auffahrt auf die A1 vom 9. Juli bis zum 18. August gesperrt.
  • A2: Auch wenn die A2 keine Hauptreiseroute für den Ferienverkehr ist, sorgen Arbeiten hier schnell für Staus. Noch bis in die erste Augusthälfte wird zwischen Braunschweig und Hannover die Fahrbahn erneuert, und zwar zwischen Hämelerwald und Hannover-Ost. Bis Ende August wird zwischen Bad Nenndorf und Bad Eilsen-Ost asphaltiert. In Hannover wird den ganzen Sommer über zwischen Bothfeld und Herrenhausen die Mittelschutzplanke umgebaut, jeweils zwei Spuren sind gesperrt.
  • A7: Zwischen Hannover und Hamburg drohen Staus an einer Baustelle zwischen der Auffahrt Westenholz und dem Parkplatz Westenholzer Bruch. Gebaut wird zudem zwischen Egestorf und Thieshope sowie zwischen Westenholz und Dorfmark. Zwischen Hannover und Kassel drohen Staus zwischen dem Dreieck Salzgitter und Bockenem sowie zwischen Seesen und Nörten-Hardenberg. Auch die umfangreichen Arbeiten an der A7 im Stadtgebiet von Kassel dauern weiter an. Zwischen Hamburg und Flensburg wird gebaut zwischen dem Dreieck Bordesholm und Neumünster-Mitte, zwischen Großenaspe und Henstedt-Ulzburg, dem Abschnitt Neumünster-Nord und Großenaspe. Brückenarbeiten mit gesperrten Fahrstreifen behindern den Verkehr zwischen Hamburg-Stellingen und Hamburg-Volkspark, außerdem wird zwischen Hamburg-Schnelsen-Nord und dem Dreieck Hamburg-Nordwest gebaut. Von Anfang August an wird außerdem an der A7 zwischen Warder und dem Kreuz Rendsburg die Fahrbahn Richtung Norden auf 8,4 Kilometer erneuert.
  • A21: Seit Anfang Juni wird zwischen Wankendorf und der Anschlussstelle Trappenkamp gebaut - auf zehn Kilometern steht bis Ende November nur je ein Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung.
  • A27: Die größte Baustelle betrifft den Abschnitt von Walsrode-West bis Langwedel, hier wird die Fahrbahn erneuert.
  • A28: Zwischen dem Zwischenahner Meer und Oldenburg-Wechloy steht die Grunderneuerung der Fahrbahn an, der ADAC erwartet Staus.
  • A31: Gebaut wird zwischen Lathen und Dörpen sowie zwischen Emden-Ost und Emden-Mitte.

Tipps für die Reisezeit

  • Informieren Sie sich vorab im Internet bzw. im Radio über die aktuelle Verkehrslage.
  • Planen Sie auf den Hauptrouten baustellenbedingt eine längere Fahrtzeit ein.
  • Wenn möglich meiden Sie die Hauptreisetage Samstag und Dienstag.
  • Bei Staus von weniger als 10 km Länge lohnt es sich in der Regel nicht, Bedarfsumleitungen zu nutzen, da diese erfahrungsgemäß sehr schnell überlastet sind.

Quelle: VMZ

Er hatte sie getötet und ihre Leiche im Dschungel versteckt – nun ist ein Deutscher in Phuket wegen Mordes an seiner thailändischen Freundin verurteilt worden. Der Fitnesstrainer muss im Urlaubsparadies ins Gefängnis.

27.06.2018

Das Thema Baukindergeld ist erstmal vom Tisch, die Große Koalition hat sich auf einen Kompromiss geeinigt. Die ersten Reaktionen fallen allerdings unterschiedlich aus: Während Ökonomen Zweifel äußern, signalisiert die Bauindustrie Zustimmung.

27.06.2018

Der Drogenkonsum boomt weltweit, Deutschland setzt allerdings falsche Prioritäten im Umgang mit legalen und illegalen Drogen. Das geht aus dem Alternativen Drogen- und Suchtbericht 2018 hervor. Demnach solle mehr gegen Alkohol und Tabak getan werden.

27.06.2018