Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Das sind die Favoriten für das „World Press Photo“
Mehr Welt Das sind die Favoriten für das „World Press Photo“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 14.02.2018
Adam Ferguson fotografierte Aisha (14) für die „New York Times“. Das Mädchen wurde von der Terrorgruppe Boko Haram entführt. Quelle: Adam Ferguson
Berlin

Vier Fotografen sind Favoriten für die renommierte Auszeichnung „Welt-Pressefoto des Jahres“. Die Jury des Wettbewerbs World Press Photo veröffentlichte am Mittwoch erstmals eine Shortlist der Nominierten. Der Sieger des mit 10 000 Euro dotierten Preises soll am 12. April in Amsterdam bekannt gegeben werden. Die Galerie zeigt eine kleine Auswahl aller Nominierten.

Es sind Bilder, die schockieren, verblüffen oder nachdenklich machen: Jedes Jahr bis Ende Januar treffen Zehntausende von Pressefotos bei der Organisation World Press Photo in Amsterdam ein. Der Wettbewerb ist damit auch ein Abbild des aktuellen Weltgeschehens. Hier eine kleine Auswahl der in diesem Jahr Nominierten:

Der Ire Ivor Prickett wurde gleich mit zwei Bildern zur Schlacht um Mossul im Irak nominiert. Die übrigen Kandidaten sind Patrick Brown (Australien) für ein Foto zur Rohingya-Krise in Myanmar und Bangladesch, Adam Ferguson (Australien) zur Terrormiliz Boko Haram sowie Ronaldo Schemidt (Venezuela) zur Krise in Venezuela.

Insgesamt nominierte die Jury 42 Fotografen aus 22 Ländern für Auszeichnungen in acht Kategorien. Darunter sind auch die beiden Deutschen Jesco Denzel und Thomas P. Peschak. An dem Wettbewerb hatten sich 4548 Fotografen aus 125 Ländern beteiligt.

Von dpa/RND

Dieser Sportplatz ist 2018 nicht mehr zu nutzen: Eine Rotte Wildschweine hat das Spielfeld von TSV Eintracht Wolfshagen im Harz verwüstet. 

14.02.2018

Auf die Rücktrittsforderung des ANC hat Südafrikas Präsident Jacob Zuma bislang nicht reagiert. Zuletzt wollte der skandalumwitterte Staatspräsident lieber noch ein paar Monate Chef am Kap sein. Nun reicht es seiner Partei. Sollte der 75-Jährige nicht bis Donnerstag zurücktreten, strebt der ANC ein Misstrauensvotum im Parlament an.

14.02.2018

Seine Entlassung aus dem Gefängnis hat ein 31-Jähriger Pole offensichtlich ausgiebig gefeiert: Die Bundespolizei traf ihn in der Nacht zum Mittwoch ohne Fahrkarte in einem Intercity aus Magdeburg an – dafür mit 4,8 Promille. Doch für den Mann kam es noch schlimmer.

14.02.2018