Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Das nächste große Ding: Europäischer Datenschutz
Mehr Welt Das nächste große Ding: Europäischer Datenschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 10.08.2018
Europäischer Datenschutz setzt auch die Internetriesen unter Druck: Facebook-App auf einem Smartphone. Quelle: imago/Christian Ohde
Dortmund

Lange Zeit hieß es, nationale Gesetzgebungwerde in Zeiten der Globalisierung immer wirkungsloser. Was hilft es, wenn Gesetze in einem Land gelten, wenn Unternehmen und Nutzer weltweit unterwegs sind? Beim Datenschutz, eigentlich ein sehr globales Thema, stimmt das nicht. Schon früh orientierten sich Internetriesen wie Google in einigen Bereichen an deutschen Datenschutzstandards. Der Grund: Allein der deutsche Markt eröffnet dem US-Konzern ein Milliardengeschäft.

Darüber hinaus setzen Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs Google, Facebook und Co. unter Druck. Beispielsweise formulierten die Richter das Marktort-Prinzip: Jeder in Europa soll das US-Unternehmen im eigenen Land verklagen können. Und es machte Facebook-Mitglieder für die Datenverarbeitung des Konzerns mitverantwortlich, was das soziale Netzwerk prinzipiell zu größerer Transparenz nötigt. Auch die neue Datenschutzgrundverordnung formuliert ein Schutzniveau für Datenexporte ins Ausland.

Und es geht weiter: Jetzt entdeckt Amerika den Datenschutz. Die Trump-Regierung berät ein erstes landesweites Gesetz, um Wirtschafts- und Verbraucherinteressen auszubalancieren. Bislang gab es sogenannte Consumer Privacy Acts erst in einzelnen US-Bundesstaaten. Kalifornien orientierte sich dabei sogar am europäischen Vorbild. Kurzum: Datenschutz ist transatlantisch betrachtet kein Auslaufmodell, selbst wenn hier vieles neu zu denken ist. Das alte Europa kann zu Innovationen in der neuen Welt führen.

Tobias Gostomzyk ist Professor für Medienrecht an der TU Dortmund.

Von Tobias Gostomzyk

Ein Junge aus Syrien stirbt bei einem Verkehrsunfall. Dann tauchen an der Unglücksstelle Hakenkreuze auf, mit dem hämischen Zusatz „1:0“. Verstört fragen sich die Menschen im mecklenburgischen Schönberg: Wer ist so voller Hass, dass er Kindern den Tod wünscht?

10.08.2018

Sommergewitter haben weite Teile des Landes heimgesucht. Mehrere Menschen wurden durch umgestürzte Bäume verletzt. Die Bahn kämpfte noch am Morgen mit Störungen im Norden Deutschlands.

10.08.2018

Studieren ist teuer, von allen niedersächsischen Hochschulstandorten ist allerdings Hannover der teuerste. In jedem Fall sind dort die Semesterbeiträge mit Abstand am höchsten.

10.08.2018