Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Das missbrauchte Unglück von Genua
Mehr Welt Das missbrauchte Unglück von Genua
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 16.08.2018
Absturz ins Nichts: Die Unglücksbrücke von Genua. Quelle: Luca Zennaro dpa/
Berlin

Niemand kann im Moment genau sagen, warum der Ponte Morandi in Genua am Dienstag während eines Unwetters eingestürzt ist. Der Schock darüber, dass in einem modernen Industrieland wie Italien solch eine hochfrequentierte Brücke einfach in sich zusammenfällt und dabei Dutzende Menschen getötet oder verletzt werden, sitzt nicht nur dort tief. Überall in Europa wird nun gefragt, wie anfällig Straßen, Schienen und Brücken sind. Das ist verständlich.

Die Ursachenforschung in dieser Tragödie geht selbstverständlich einher mit der Suche nach möglichen Verantwortlichen. Das wird in diesem Fall schwer genug, schließlich ist die Brücke in Genua schon älter als ein halbes Jahrhundert. Die Ermittlungen müssen sich mit Technologien beschäftigen und mit Politik. Und vermutlich tauchen dabei viele Nachlässigkeiten auf, deren Summe schließlich zum Tod von Menschen geführt hat.

Doch der notwendige Blick zurück und die Bestrafung Verantwortlicher kann nicht die Sicht nach vorn ersetzen. Denn dass die italienische Verkehrsinfrastruktur von Rom in den letzten Jahren vernachlässigt worden ist, wird von niemand ernsthaft bestritten und bedarf wohl keiner langwierigen Gutachten. Die Italiener dürfen jedoch nun von ihrer gerade gewählten Regierung erwarten, dass sie konkrete Schritte unternimmt, die Straßen und Brücken in Zukunft sicherer machen.

Eigentlich ist dies eine Aufgabe, die den in Rom regierenden Populisten von Fünf Sterne und Lega liegen müsste. Sie präsentieren sich ja seit ihrer Wahl nahezu täglich als zupackende Problemlöser – sind den Beweis dafür jedoch in allen Fällen schuldig geblieben. Und auch jetzt, die Katastrophe und die Toten von Genua vor Augen, fällt Innenminister Matteo Salvini nichts Besseres ein, als den europäischen Defizit-Verfahrensregeln die Schuld daran zu geben, dass Italien kein Geld für die Sicherheit von Straßen oder Schuldächern ausgeben könne. Indirekt behauptet Salvini: Die EU ließ diese Brücke einstürzen, ist damit mitverantwortlich für Tote und Verletzte.

Das ist einfach nur niederträchtig. Denn zur Wahrheit gehört, dass im europäischen Haushalt Infrastrukturmittel für Italien bereitliegen, die seit Jahren nicht abgerufen werden. Die Regierung von Giuseppe Conte hat bei ihrem Start vor fast drei Monaten versprochen, die öffentlichen Investitionen anzukurbeln. Angesichts des gigantischen Schuldenbergs Italiens wird dies sicher kein leichtes Unterfangen.

Aber vielleicht lohnt es sich ja, jetzt über den eigenen Schatten zu springen und mit Europa zu sprechen statt nur über Europa. Denn Reisesicherheit geht schließlich nicht nur Italien etwas an.

Von Thoralf Cleven

Fifa-Chef Infantino hat aufgeräumt. Der globale Fußball-Laden ist wieder sauber. Sagt der Chef. Wagt irgendjemand Widerworte?

16.08.2018

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht hat entschieden: Auf Kosten des Staates muss der als Gefährder eingestufte Sami A. zurück nach Deutschland geholt werden. Die oberste Gerichtspräsidentin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Behörden.

16.08.2018

Der frühere Staatschef bewirbt sich um eine weitere Amtszeit – im Moment sitzt er allerdings im Gefängnis. Wenn er im Oktober nicht antreten kann, dürfte ein Hauen und Stechen um die Stimmen des beliebtesten Politiker der Landes losgehen.

16.08.2018