Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Daimler droht Rückruf von 600.000 Fahrzeugen
Mehr Welt Daimler droht Rückruf von 600.000 Fahrzeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 25.05.2018
Autobauer Daimler droht der Rückruf von rund 600.000 Fahrzeugen.
Stuttgart

Der Diesel-Skandal trifft den Autobauer Daimler wohl härter, als ursprünglich erwartet: Laut Informationen des „Spiegel“ droht dem Konzern der Rückruf von rund 600.000 Fahrzeugen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geht demnach derzeit einem konkreten Verdacht auf unzulässige Abschalteinrichtungen der Baureihen C und G nach.

Die betreffenden Autos werden bereits auf Schadstoffbelastung getestet. Das Aggregat, das für den zu hohen Ausstoß sorgen soll, stammt von Daimler-Kooperationspartner Renault. Dem französischen Autobauer wurde bereits vor Jahren Abgasmanipulationen vorgeworfen, der Hersteller weist bislang alle Vorwürfe zurück.

Daimler schweigt, Scheuer fordert intensive Prüfungen

Bereits am Mittwoch kündigte Daimler den Rückruf des Transporters Mercedes-Van Vito mit 1.6-Liter-Motor und Schadstoffklasse Euro 6 an – aufgrund von Ermittlungen des KBA. Dass sich der Verdacht auch auf andere Baureihen ausweitet, war zu dem Zeitpunkt nicht abzusehen.

Gegenüber „Spiegel“ kündigte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an, Daimler-Chef Dieter Zetsche für Montag ins Ministerium zu bestellen und forderte umfassende Untersuchungen der Diesel-Modelle. Daimler habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Von RND/lf

In den zehn Jahren von 2006 bis 2016 registrierten deutsche Gerichte erheblich sinkende Eingänge neuer Zivilverfahren. Gründe sind dafür unbekannt. Justizministerin Katarina Barley (SPD) will das nun überprüfen lassen.

25.05.2018

Die Energiewende sollte Deutschland ökologischer machen. Der Einspeisevorrang von Ökostrom hat wesentlich zum Erfolg der natürlichen Alternative beigetragen. Nun denkt das Bundeswirtschaftsministerium über einen folgenschweren Einschnitt für Ökostrom nach.

25.05.2018

Das Landgericht Bückeburg hat einen Vater aus Mangel an Beweisen freigesprochen, der sein Baby totgeschüttelt haben soll. Es könne nicht nachgewiesen werden, dass er der Verursacher des tödlichen Schütteltraumas sei, urteilten die Richter.

25.05.2018