Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Claudia Roth fordert klare Ansage für Erdogan
Mehr Welt Claudia Roth fordert klare Ansage für Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 27.09.2018
Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Quelle: Jens Büttner/ZB/dpa
Berlin

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Claudia Roth (Grüne), fordert von der Bundesregierung, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei seinem Besuch in Deutschland Bedingungen für eine Normalisierung der Beziehungen beider Länder zu stellen. „Präsident Erdogan will einen Neustart. Da hat er viel zu tun“, sagte Roth dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Neustart würde bedeuten, alle politischen Gefangenen, die über 150 eingesperrten Journalistinnen und Journalisten freizulassen.

Neustart würde bedeuten, Opposition und Religionsfreiheit in der Türkei zuzulassen, den Konflikt mit den Kurden politisch und friedlich zu lösen, die tagtäglichen Angriffe auf Wissenschaft und Justiz einzustellen. Neustart würde bedeuten: raus aus Afrin, raus aus dem Nordirak!“, so Roth. „Sollte all das vollzogen werden, sollte die Türkei eines Tages zurückgekehrt sein von Autokratie und Repression zu Demokratie und Rechtsstaat, können wir über den Beginn einer Normalisierung sprechen – und keinen Tag früher.“

Die Grünen-Politikerin verlangte, dass die vielen Türken, die trotz brutaler Verfolgung für die Demokratie in ihrem Land eintreten, unterstützt werden müssten. „Die Bundesregierung sollte in den nächsten drei Tagen deutliche Worte der Kritik finden. Vor allem aber braucht es Taten: ein Ende deutscher Rüstungsexporte in die Türkei, ein klares Nein zu Wirtschaftshilfen unter den aktuellen Umständen, keine Gespräche über die Ausweitung der Zollunion mit einem Autokraten“, forderte Roth.

Von Thoralf Cleven / RND

Unbekannte haben einen Schlauch der Einsatzkräfte direkt an der Kupplung aufgeschlitzt und behindern dadurch die Löscharbeiten beim Moorbrand im Emsland. Nun soll das Bundeswehrgelände besser bewacht werden.

27.09.2018

Nach der mündlichen Verhandlung sah es noch so aus, als könnte der Schutz für das Markenrecht „Ballermann“ fallen. Doch das Gericht entschied anders. Wer den Begriff kommerziell verwendet, muss weiterhin eine Lizenzgebühr an ein Ehepaar aus Niedersachsen zahlen.

27.09.2018

Mal wieder hat ein illegales Autorennen die Polizei auf Trab gehalten. Auf der A7 stoppte sie nun einen 19-jährigen Raser. Für den jungen Mann hatte das gleich doppelt Folgen.

27.09.2018