Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Chemiewaffen-Organisation OPCW will Ermittler nach Aleppo schicken
Mehr Welt Chemiewaffen-Organisation OPCW will Ermittler nach Aleppo schicken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 26.11.2018
Dieses von der offiziellen syrischen Nachrichtenagentur SANA zur Verfügung gestellte Foto zeigt Menschen, die nach einem vermutlichen Giftgasangriff in einem Krankenhaus behandelt werden. Quelle: Uncredited/SANA/AP/dpa
Den Haag

Im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Giftgas-Angriff im syrischen Aleppo will die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) Ermittler dorthin entsenden. Zur Zeit werde mit den Vereinten Nationen die Sicherheitslage in dem Ort geklärt, sagte der Generaldirektor der OPCW, Fernando Arias, am Montag in Den Haag. Das Ermittlerteam der OPCW habe das Mandat, alle mutmaßlichen Attacken mit Chemiewaffen in Syrien zu untersuchen.

„Die Experten werden ihre Arbeit weiterhin unabhängig ausführen“, sagte Arias auf der zur Zeit in Den Haag tagenden Konferenz der Vertragsstaaten. Die Vertreter der USA und Russlands sicherten der OPCW ihre Unterstützung zu.

Die OPCW war am Samstag über einen mutmaßlichen Angriff mit Chlorgas in Aleppo informiert worden. Dabei sollen 50 bis 100 Menschen verletzt worden sein, sagte der OPCW-Generaldirektor. Syrien macht die Rebellen dafür verantwortlich. Diese weisen das jedoch als unwahr zurück. Die Sonderermittler der OPCW hatten bereits mehrfach im Syrienkrieg den Einsatz von Giftgas festges

Von RND/dpa

Fachkräftemangel ist ein immer größeres Problem auf dem deutschen Arbeitsmarkt: Die GroKo will nun die Hürden für Weiterbildungen senken – und zwar für Fälle, in denen einen Abschluss in einem Engpassberuf angestrebt wird.

26.11.2018
Welt Rechtsradikale Tendenzen bei AfD-Jugend - AfD will sich von „Junger Alternative“ trennen

Die AfD will der „Junge Alternative“ (JA) den Status als offizielle Jugendorganisation aberkennen. Grund sind rechtsradikale Tendenzen in der JA. Die Geduld im Bundesvorstand ist aufgebraucht. Doch es wird dauern, bis die Partei die Jugend verstoßen kann.

26.11.2018

Bei einem Erdbeben im Westen des Iran sind am Sonntag Hunderte Menschen verletzt worden. Das Beben der Stärke 6,3 ereignete sich in einer geringen Tiefe von nur zehn Kilometern, wie die US-Erdbebenwarte USGS berichtete. Das Zentrum lag nahe der Stadt Sarpol-e Sahab in der iranischen Provinz Kermanschah.

26.11.2018