Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt C&A entschuldigt sich für Pullover mit Nazi-Aufdruck
Mehr Welt C&A entschuldigt sich für Pullover mit Nazi-Aufdruck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 09.10.2018
C&A musste sich jetzt für einen Pullover entschuldigen, dessen Aufdruck manch einen zu sehr an Nazi-Symbolik erinnert hatte. Quelle: Wolfram Kastl/dpa
Hannover

In den vergangenen Tagen hatte der Modekonzern C&A einiges an Kritik aushalten müssen. Das Unternehmen war in der Öffentlichkeit dafür kritisiert worden, weil es einen Pullover im Angebot hatte, der eine gewisse Nähe zur Nazi-Symbolik aufwies. Die Aufschrift „Division“ gilt in der Szene allgemein als starkes Indiz für eine rechtsextreme Gesinnung.

So berichtete beispielsweise die „taz“ von der Rechtsrockband „Division Germania“, oder der einer rechtsextremen Jugendorganisation namens „Division Franken“. Auch soll es zuletzt möglich gewesen sein, auf einschlägigen Seiten persönliche Divisions-T-Shirts zu bestellen.

Nun hat sich das Bekleidungsunternehmen aus Düsseldorf für den Pullover entschuldigt und diesen aus dem Sortiment genommen. Es sei ein „bedauerlicher Fehler“ unterlaufen, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber der Zeitung „Waz“.

„Die Ähnlichkeit des Schriftzugs war uns leider nicht bewusst und keinesfalls beabsichtigt. C&A positioniert sich klar gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, sagt der Sprecher Thorsten Rolfes.

Von RND

Vor einem kurzen Moment der Unachtsamkeit ist auch das Oberhaupt der katholischen Kirche nicht gefeit. Papst Franziskus stolperte am Dienstag auf dem Weg in seine Wohnung und fiel hin.

09.10.2018

Horst Seehofer und Markus Söder streiten sich bereits vor der Landtagswahl in Bayern darum, wer Schuld an einer möglichen Wahlschlappe hat. Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat dazu eine ganz eigene Hypothese.

09.10.2018

In Berlin wird es künftig Fahrverbote geben. Das Verwaltungsgericht ordnete diese für Diesel-Pkw mit unzulässigem Stickoxid-Ausstoß für bestimmte Strecken an. Zudem müsse das Land Berlin die Ausweitung der Fahrverbots-Zonen prüfen.

09.10.2018