Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bushido kriegt eigene Radiosendung
Mehr Welt Bushido kriegt eigene Radiosendung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 07.10.2018
Berliner Rapper übernimmt einen Morgensendung im Radio. Quelle: Sergen Isici
Berlin

Rapper Bushido übernimmt die Morgensendung beim Berliner Radiosender Kiss FM. Wie der Sender mitteilte, steht Bushido ab Montag zwischen 6 und 10 Uhr live in Berlin am Mikrofon.

Ernsthafte Zusammenarbeit oder PR-Coup?

Programmdirektor York Strempel freut sich über die Zusammenarbeit den und PR-Coup: „Wenn Deutschlands bekanntester Rapper bei mir anruft und sagt: 'York, ich habe Bock auf die Morningshow', dann sage ich nicht nein!“

Bushido ist von der Kooperation nicht weniger angetan. Auf Instagram kündigte der 40-Jährige seine Sendung mit den Worten an: „Das wird unfassbar.“

Moderation auf Probezeit

Trotzdem soll der Rapper keinen Blanko-Check für die Sendung erhalten: „Aber natürlich gibt’s auch für Rap-Ikonen eine Probezeit und jetzt gucken wir mal!“, sagt Strempel. Zwei Co-Moderatoren werden die Sendung begleiten und dem Rapper bei Startproblemen unter die Arme greifen.

„Die habe ich mir gegönnt“

Nach eigener Aussage fehlte Bushido noch eine Radiosendung auf seiner Bucket-List. „Ich hab in meinem Leben schon einiges erreicht, aber eine Sache fehlt noch: Ich wollte schon immer meine eigene Radioshow und die hab ich mir jetzt gegönnt!“, erklärte der 40-Jährige.

Von RND

Sie schrieb die Drehbücher zu den Erfolgsserien „Weissensee“ und „Ku’damm 56“. Ihr erster Roman „Deutsches Haus“ führt wieder in die deutsche Vergangenheit. Inspiriert wird Annette Hess von den Fotos und Zeichnungen in ihrer Scheune. Ein Multimedia-Porträt in Bildern.

07.10.2018

Der Unions-Nachwuchs fordert eine Amtszeitbegrenzung für Bundeskanzler auf drei Wahlperioden. Es ist mehr als eine Formalität – es ist eine Rücktrittsforderung an Angela Merkel. Ein Kommentar von Daniela Vates.

07.10.2018

Immer wieder wackelt die Große Koalition. Horrorszenarien werden herbeigeredet – das Ende der GroKo könnte Deutschland völlig handlungsunfähig dastehen lassen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sieht das anders. Wenn die SPD irgendwann nicht mehr könne, dann sei die Demokratie stark genug für eine Minderheitenregierung.

07.10.2018