Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bundesregierung will Soforthilfe für Terroropfer verdreifachen
Mehr Welt Bundesregierung will Soforthilfe für Terroropfer verdreifachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 30.04.2018
Eine Schneise der Verwüstung ist auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin zu sehen, nachdem der Attentäter Anis Amri mit einem Lastwagen über den Platz gerast war. Quelle: dpa
Berlin

Die Bundesregierung will als Konsequenz aus dem Terroranschlag vom Berliner Breitscheidplatz die Soforthilfe für Hinterbliebene auf 30.000 Euro verdreifachen. „Der Anschlag vom Breitscheidplatz im Dezember 2016 hat gezeigt, dass gerade hier viel verbessert werden muss“, sagte der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Eine pauschale Soforthilfe von 10.000 Euro für den Verlust eines Kindes, eines Elternteils oder des Ehegatten beziehungsweise 5.000 Euro für den Verlust der Schwester oder des Bruders sind nach Ansicht des Opferbeauftragten zu wenig. „Ziel ist es, diese Härteleistungen für diese Hinterbliebenen von 10.000 auf 30.000 Euro und von 5.000 auf 15.000 Euro zu erhöhen“, sagte der SPD-Politiker.

Auch Touristen aus dem Ausland, die keine EU-Bürger seien, müssten in Zukunft dieselben Zahlungen wie alle anderen erhalten können, sagte er. Dies sei bislang nicht möglich gewesen. Der Opferbeauftragte will auch erreichen, dass materielle Schäden künftig erstattet werden können. Die Weihnachtsbudenbesitzer hätten Glück gehabt, dass beim Anschlag ein Lkw benutzt wurde, sagte Franke.

Sie hätten daher durch die Verkehrsopferhilfe, eine Einrichtung der deutschen Autohaftpflichtversicherer, eine Entschädigung erhalten. „Hätte sich der Attentäter in die Luft gesprengt, wären sie leer ausgegangen. Das darf so nicht bleiben.“

Von epd/dpa/RND

Welt Gastbeitrag von Stephan M. Rother - Über Hexenglauben und Walpurgisnacht

Die Walpurgisnacht vom 30. April auf den 1. Mai gilt als die Nacht der Hexen. Der Historiker und Fantasyautor Stephan M. Rother erzählt hier exklusiv die Hintergrundgeschichten zu den wichtigsten Begriffen des Aberglaubens.

03.05.2018
Welt Tod bei Übernachtung - Siebenjähriger Junge wurde erwürgt

Eigentlich sollte ein siebenjähriger Junge in Künzelsau bei seiner Pflegeoma übernachten. Doch als seine Eltern ihn wieder abholen wollten, fanden sie das Kind tot in der Wanne. Ermittler sehen nun erste Hinweise, dass der Junge erwürgt wurde.

30.04.2018

Der Kruzifix-Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten Söder stößt unvermindert auf Kritik. Durch die angeordnete Aufhängung in Landesbehörden und Söders Erklärung seien „Spaltung und Unruhe“ entstanden, kritisierte Kardinal Reinhard Marx.

30.04.2018