Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Ausgaben für Mutterschaftsgeld stark gestiegen
Mehr Welt Ausgaben für Mutterschaftsgeld stark gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 22.11.2018
Werdende und stillende Mütter haben Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Die Kassenausgaben für diese Leistung sind in den vergangenen gut zehn Jahren stark gestiegen – und zwar nicht allein wegen der steigenden Zahl der Geburten in Deutschland. Quelle: dpa
Berlin

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für das Mutterschaftsgeld sind in den vergangenen gut zehn Jahren um knapp 40 Prozent gestiegen. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach liefen sich die Ausgaben für das Mutterschaftsgeld im vergangenen Jahr auf 699 Millionen Euro – etwa 39 Prozent mehr als noch im Jahr 2007. Den Angaben zufolge wurde die Leistung im vergangenen Jahr in 470.668 Fällen gezahlt. 2007 waren es 348 255 Fälle gewesen.

Mutterschaftsgeld wird von den gesetzlichen Krankenkassen während der Schutzfristen vor und nach der Entbindung sowie für den Entbindungstag gezahlt. Es beträgt höchstens 13 Euro pro Kalendertag. Darüber hinaus gibt es gegebenenfalls den so genannten Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld. Wenn der durchschnittliche Nettolohn pro Kalendertag den Betrag von 13 Euro übersteigt, muss der Arbeitgeber die Differenz als Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zahlen. Bei einem Beschäftigungsverbot außerhalb der Schutzfristen, das zum Beispiel wegen unverantwortbarer Gefährdungen für die schwangere oder stillende Frau oder ihr Kind ausgesprochen wird, besteht Anspruch auf Mutterschutzlohn. Dieser wird dem Arbeitgeber von den Krankenkassen vollumfänglich erstattet. Laut Bundesfamilienministerium geschah dies im vergangenen Jahr in 721.011 Fällen.

„Problem scheint an Bedeutung zuzunehmen“

Der FDP-Gesundheitsexperte Wieland Schinnenburg sagte dem RND, werdende und gerade gewordene Mütter hätten Anspruch auf Schutz. „Durch Beschäftigungsverbote werden aber sowohl Arbeitgeber als auch die Arbeitskollegen stark belastet. Das kann die Einstellungschancen von Frauen im gebärfähigen Alter beeinträchtigen“, sagte der Bundestagsabgeordnete. „Dieses Problem scheint an Bedeutung zuzunehmen: Die Zahl der Beschäftigungsverbote steigt deutlich stärker als die Zahl der Geburten.“ Schinneburg sagte, es bestehe Handlungsbedarf: „Es ist dringend zu prüfen, unter welchen Voraussetzungen durch betriebliche Maßnahmen auf ein Beschäftigungsverbot verzichtet werden kann oder in welchen Fällen umgekehrt zusätzliche Schutzmaßnahmen ergriffen werden müssen.“

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind im vergangenen Jahr 784.884 Kinder in Deutschland geboren worden. Das entspricht einem Anstieg um 14,6 Prozent gegenüber dem Wert von 2007.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Welt Kommentar zur Asyldebatte - Merkels Erbe wird abgeräumt

Friedrich Merz’ Vorstoß für eine Änderung des Asylrechts könnte eine Harmonisierung in Europa erleichtern. Allerdings führt er die CDU damit aus der politischen Mitte, kommentiert Markus Decker.

22.11.2018

In Zelten sind zahlreiche vor dem Feuer in Kalifornien Geflüchtete auf einer Parkfläche eines Walmart-Marktes untergekommen. Nun will die Supermarktkette, dass die Menschen, die ihre Häuser und Wohnungen verloren haben, woanders unterkommen.

22.11.2018

An Black Friday und Cyber Monday kommt man kaum mehr vorbei. Verbraucherschützer raten Kunden jedoch, einen kühlen Kopf zu bewahren. Fragen und Antworten zum Thema.

23.11.2018