Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bund lieferte Rüstungsgüter für 1,3 Milliarden Euro
Mehr Welt Bund lieferte Rüstungsgüter für 1,3 Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 23.02.2018
Deutschland unterstützt im jemenitischen Bürgerkrieg die von Saudi Arabien geführte Allianz gegen die schiitischen Huthi-Rebellen. Quelle: imago/Xinhua
Berlin

Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr Rüstungsexporte für rund 1,3 Milliarden Euro an die am Jemen-Krieg beteiligten Länder genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministerium auf eine parlamentarische Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour hervor. Im Vergleich zu 2016 nahm der Umfang der Genehmigungen sogar um neun Prozent zu. Bereits in der vergangenen Woche berichtete das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) darüber, dass die Bundesregierung laut aktuellem Kenntnisstand nicht weiß, in welchem Umfang Rüstungsgüter deutscher Unternehmen an der Südspitze der arabischen Halbinsel eingesetzt werden.

Der größte Teil der militärischen Ausrüstung ging an Ägypten (708 Millionen Euro), Saudi-Arabien (254 Millionen) und die Vereinigten Arabischen Emirate (214 Millionen). Saudi-Arabien führt die Koalition aus neun Ländern an, die die jemenitische Regierung seit drei Jahren im Kampf gegen die schiitischen Huthi-Rebellen unterstützt.

Genauer Umfang des Exportstopps bleibt weiter unklar

Union und SPD haben sich in den Koalitionsverhandlungen auf einen Exportstopp für alle Länder verständigt, die „unmittelbar“ am Jemen-Krieg beteiligt sind. Welche Länder damit gemeint sind, ist aber weiter unklar. Die noch amtierende Bundesregierung hat erklärt, dass sie sich bereits jetzt an den Exportstopp halte. Auch sie sagt aber nicht, auf welche Länder sie ihn anwendet. Der Krieg hat im Jemen zu einer humanitären Katastrophe geführt, von der mehr als 20 Millionen Menschen betroffen sind.

Der Grünen-Außenexperte Nouripour kritisiert, dass der Exportstopp zu spät komme. „Genau diese Regierung hat die vergangenen vier Jahre regiert und hätte die Exporte schon längst stoppen können“, sagte er der dpa. „Diese Art der Rüstungsexportpolitik ist heuchlerisch.“

Heikle Rüstungshilfe für kriegsbeteiligtes Königreich Jordanien

Die Militärintervention begann im März 2015. Neben den drei genannten Ländern gehören auch Bahrain, Jordanien, Kuwait, Marokko, der Senegal und der Sudan zur Koalition. Besonders heikel für die Bundesregierung ist, dass mit Jordanien ein enger Verbündeter in der Region zur Kriegsallianz gehört. Die Bundesregierung hält das Königsreich für einen Stabilitätsanker und leistet sogar direkte Rüstungshilfe.

Im laufenden Jahr will die Bundesregierung wie schon 2017 etwa 130 Millionen Euro dafür ausgeben. Unter anderem erhielt die jordanische Armee bereits rund 50 „Marder“-Schützenpanzer. In Jordanien sind außerdem die „Tornado“-Aufklärungsflugzeuge und das Tankflugzeug stationiert, mit denen sich die Bundeswehr am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) beteiligt.

Von RND/dpa

Nach Ansicht von Vodafone wird die digitale Revolution Deutschlands im Maschinennetz fortgesetzt. Deshalb baut das Mobilfunkunternehmen zukünftig weitreichende Kapazitäten seines LTE-Netzes für das Internet der Dinge aus. Die forcierte Netzanbindung von Geräten und Maschinen nimmt auch die Konkurrenz in die Pflicht.

23.02.2018

Der Streit um die sogenannten Bierbikes in der Hauptstadt ist vorerst vom Tisch: Die Riesenfahrräder mit bis zu 16 Sitzplätzen, Musikanlage und Bier vom Fass dürfen mit Einschränkungen weiter unterwegs sein. Der Geschäftsführer der Bigbikes zog am Donnerstag vor dem Berliner Verwaltungsgericht seine Klage zurück.

23.02.2018

Die Mutter von Dschungelcamp-Teilnehmerin Nathalie Volk ist Lehrerin. Sie begleitet ihre Tochter zum RTL-Dreh nach Australien. Allerdings ist die Beamtin krankgeschrieben, ein Urlaubsantrag zuvor blieb erfolglos. Jetzt ist wieder ein Gericht mit dem Fall befasst.

23.02.2018