Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Dissidenten in der DDR: Aufgestanden und vergessen
Mehr Welt Dissidenten in der DDR: Aufgestanden und vergessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 24.11.2018
Protestdemonstration am 4. November 1989 in Ostberlin, veranstaltet von den Kunst- und Kulturschaffenden der DDR, für mehr Demokratie und Reisefreiheit. Quelle: Nelly Rau-Haering
Berlin

Es geschah im Mai. Und es sorgte für jede Menge Aufsehen, ja Entsetzen. An einem schönen Frühjahrstag hatte Siegmar Faust zum Gespräch in die Stasi-Opfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen gebeten, nachdem er – so stand es in seiner SMS – dort „vormittags noch zwei Führungen aufs Auge gedrückt bekommen“ hatte.

Ursprünglich hatte das Gespräch in seiner Wohnung stattfinden sollen; ganz in der Nähe war am 2. Juni 1967 der Student Benno Ohnesorg von dem West-Berliner Polizisten Karl-Heinz Kurras erschossen worden. Kurras stand, wie sich Jahrzehnte später herausstellen sollte, in Diensten jenes Ministeriums für Staatssicherheit, das auch Siegmar Faust gequält hatte.

In Hohenschönhausen also klärte der Zeitzeuge zunächst eine Schulklasse über das auf, was die Stasi vor 1989 mit politischen Gefangenen getan hatte. Anschließend bat er in eines der zahlreichen Vernehmungszimmer und legte dem Reporter seine Sicht auf die Welt dar – selbstbewusst und von keinem Zweifel angerührt.

Die ehemalige Untersuchungshaftanstalt der Stasi in Berlin-Hohenschönhausen ist heute eine Gedenkstätte. Quelle: Imago

Das Treffen kam nicht zufällig zustande. Denn einerseits gilt der 73-jährige Sachse als mutiger Mann. So wurde er zu DDR-Zeiten wegen politischer Unbotmäßigkeit über 400 Tage lang in Einzelhaft gehalten, und zwar im sogenannten Tigerkäfig von Cottbus – einer viereinhalb mal zwei Meter großen vergitterten Zelle, kalt, nass, schimmelig und isoliert. Noch aus dem Knast heraus verbreitete Faust eine oppositionelle Häftlingszeitung, geschrieben mit der Hand, teilweise auf Klopapier. 1976 kaufte die Bundesrepublik ihn frei.

Es gibt niemanden, der Fausts Courage bezweifelt. Andererseits ließ kein Geringerer als der Liedermacher Wolf Biermann nach der Bundestagswahl 2017 enttäuscht wissen, dass „dieser sture Held jetzt wohl AfD gewählt“ habe. Nichts lag da näher, als der Vermutung einer rechtspopulistischen Neigung auf den Grund zu gehen.

Und siehe da: Biermann hatte recht. So sagte Faust beim Interview hinter Gitterstäben, dass der Islam eine „Welteroberungsideologie“ sei, wandte sich gegen den Zuzug zu vieler Flüchtlinge, stellte fest, dass er bei der AfD „niemanden“ finde, „den ich als Nazi bezeichnen würde“, und warb schlussendlich um Milde für den Holocaust-Leugner Horst Mahler, ganz nach dem Motto, dass man es mit der Aufarbeitung des Nationalsozialismus auch nicht übertreiben dürfe.

Probleme mit rechten Tendenzen in Hohenschönhausen

Dass er sich in dem Moment selbst an einem Ort der Aufarbeitung brutaler historischer Verbrechen befand, merkte Faust augenscheinlich nicht. Oder er wollte es nicht merken. Die Konsequenz ließ nicht lange auf sich warten: Der damalige Gedenkstättendirektor Hubertus Knabe trennte sich von einem seiner prominentesten Zeitzeugen. Umgehend. Das wiederum war nicht etwa das Ende der Geschichte, sondern erst deren Beginn.

Der Zeitzeuge hatte nämlich auch gesagt, dass es in Hohenschönhausen „wenige“ gebe, „die anders denken“ – anders als er selbst. Die Gedenkstätte wies das zurück. Doch diverse Aufarbeitungsexperten bestätigten, dass es tatsächlich Probleme mit rechten Tendenzen in Hohenschönhausen gebe; und nicht in Hohenschönhausen allein, sondern in der gesamten Opferszene. Danach ging die Debatte erst richtig los.

Spricht von erheblichen „Verbitterungsenergien“: Lutz Rathenow, Sachsens Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Quelle: Imago

Fünf Monate später sitzt Lutz Rathenow im Berliner Café Einstein Unter den Linden, wo sich im hinteren Teil die politische Prominenz zu Hintergrundgesprächen trifft. Auf die Frage, was denn eigentlich mit den einstigen DDR-Bürgerrechtlern los sei, antwortet er zunächst mit einem ganz schlichten Satz: „Das sind so eingefrorene Konflikte.“

Man könnte nun meinen, dass die Sache damit erledigt sei. Doch was Sachsens Landesbeauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur tatsächlich meint, ist, dass die Konflikte nicht mehr eingefroren, sondern in Wahrheit aufgetaut sind. Beim Blick auf das, was dabei zum Vorschein kommt, wird immer klarer: Die Behauptung, die Dissidenten seien alle ins rechte Lager abgewandert, stimmt genauso wenig wie das Gegenteil.

Wohl zog die Affäre Faust zunächst Kreise – und wurde verschärft durch eine zweite Affäre, die ebenfalls in Hohenschönhausen spielte. Denn im September dieses Jahres wurde ruchbar, dass ein halbes Dutzend ehemaliger Mitarbeiterinnen dort offenbar jahrelang sexuelle Belästigungen erdulden musste, da am Ort, so heißt es, ein Frauenbild wie in den Fünfzigerjahren gepflegt worden sei. Demnach fielen in der Chefetage Sätze wie „Sie sehen aus wie ein Rennpferd, das lange nicht geritten wurde“.

Entlassungen und Rücktritte

Es folgten Entlassungen und Rücktritte. Manche mussten gehen, allen voran Knabe wegen der Sexismusvorwürfe. Andere wollten gehen. Der Stasi-Unterlagenbeauftragte Roland Jahn etwa verließ mit anderen Prominenten den Förderverein von Hohenschönhausen – wegen dessen AfD-Nähe. Aber eine ging nicht, sondern kam: Jahns Vorgängerin Marianne Birthler. Sie soll nun in Hohenschönhausen beraten und beruhigen.

Wer mit Rathenow spricht, einem zu DDR-Zeiten selbst mutigen und mehrmals verhafteten Schriftsteller, der merkt jedenfalls schnell, dass die Dinge nicht so einfach sind, wie sie erscheinen. Die schon vor 1989 sehr heterogene DDR-Opposition, die lediglich durch die Ablehnung des SED-Regimes zusammengehalten wurde und sich bereits in den Neunzigerjahren wegen des Verhältnisses zur deutschen Einheit und zur PDS zerstritt, ist im Jahr 2018 zersplitterter denn je.

Zunächst sind da die politischen Häftlinge. Ihre Zahl war mit etwa 300 000 enorm. Und von ihnen weiß man, dass sie nicht selten traumatisiert sind, ihre Entschädigungsansprüche mühsam durchkämpfen müssen und meist wenig Rente haben. Rathenow spricht von 350 bis 800 Euro monatlich; auch daraus resultierten erhebliche „Verbitterungsenergien“. Zugleich sagt er: „Wer Ende der Achtziger in Leipzig ein kurzes, aber fantasievoll mutiges Revolutionärsdasein bis zur Staatsbeseitigung ausleben konnte, hatte ein Erfolgserlebnis, das bis heute trägt.“

Volkspolizisten versperren am 18.09.1989 nach dem wöchentlichen Friedensgebet in der Leipziger Nikolaikirche den Kirchenbesuchern den Weg. Die Friedensgebete haben sich aus der kirchlichen Friedensarbeit entwickelt und sind in den 80er Jahren zu einem Treffpunkt engagierter und systemkritischer Basisgruppen in der DDR geworden. Quelle: Imago

Zuweilen existieren in der Szene Konkurrenzgefühle. Psychologen, die sich mit DDR-Häftlingen beschäftigen, wissen das. Wer vor 1989 in Ostdeutschland im Gefängnis saß, sieht sich mitunter in einem potenziellen Wettbewerb mit Opfern des Nationalsozialismus sowie mit Opfern von Krieg und politischer Gewalt, die als Asylsuchende heute in Deutschland stranden. Das mache sie anfälliger für die AfD und andere rechte Gruppen, berichten Insider.

Missachtung durch linke Kreise im Westen tat ein Übriges. So schleuderte der kürzlich gestorbene Aktivist der außerparlamentarischen Opposition Dieter Kunzelmann dem eingangs erwähnten Siegmar Faust, der mittlerweile in West-Berlin gelandet war, schon 1976 entgegen: „Okay, Genosse Faust, ich gebe ja zu, dass das bei euch mit der Stasi alles einen Zahn schärfer war. Aber jetzt bist du nun mal hier. Und jetzt erwarte ich, dass du mit uns solidarisch bist.“ Mit Verständnis konnten Faust und seine Schicksalsgenossen kaum rechnen.

Bei den Bürgerrechtlern im engeren Sinne verhalten sich die Dinge anders. Als erste sind da jene auszumachen, die im wiedervereinigten Land relativ schnell Fuß fassten. Birth­ler ist eine von ihnen. Die Grüne wurde Bildungsministerin in Brandenburg und Stasi-Unterlagenbeauftragte und hätte statt Frank-Walter Steinmeier sogar Bundespräsidentin werden können, lehnte jedoch aus privaten Gründen ab.

„Betriebsunfälle der Bürgerrechtsbewegung“

Mit Hildigund Neubert von der CDU ging es in Thüringen ähnlich. Sie wurde Landesbeauftragte in Erfurt – so wie Rathenow in Dresden, der sich davor munter als Glossist im Rundfunk beschäftigte – und Staatssekretärin. Beide Frauen haben ihren Frieden mit der neuen Zeit gemacht und sie gestaltet.

Zu einer zweiten Gruppe zählen Zeitgenossen, die wie Faust vorgehen und deren Antikommunismus, wie Rathenow formuliert, „Elemente des Kommunismus konserviert“. In dem Zusammenhang zitiert er gern den Schriftstellerkollegen Hans Joachim Schädlich, der einem Taxifahrer in West-Berlin eines Tages sagte: „Ich bin übrigens Antikommunist“, woraufhin der Taxifahrer entgegnete: „Was für ein Kommunist Sie sind, interessiert mich nicht.“

Auch Vera Lengsfeld, deren Namen Rathenow nicht erwähnt, gehört hier hinein. Sie, deren Vater für die Stasi arbeitete und deren Ehemann sie für die Stasi bespitzelte, war am Anfang ihres Lebens in der SED und später in der DDR-Opposition. Nach der Wende ging sie zu den Grünen, um anschließend zur CDU zu wechseln. Heute agitiert die 66-Jährige aggressiv wie wenige andere gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Ein prominenter Ex-Dissident zählt sie am Telefon zu den „Betriebsunfällen der Bürgerrechtsbewegung“.

Vor seiner Amtszeit als Bundespräsident war Joachim Gauck Bundesbeauftragter für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR. Quelle: dpa

Lengsfelds Sohn Philipp Lengsfeld, 1988 aus politischen Gründen von seiner Ost-Berliner Schule relegiert und bis 2017 eine Legislaturperiode lang Bundestagsabgeordneter für die CDU, legt sich derweil vorzugsweise mit jenen an, die den Klimawandel zum Problem erklären. Der Treibstoff dahinter scheint vergleichbar zu sein. Da, wo sie einen linken oder liberalen Zeitgeist wittern, sind Mutter und Sohn gleichermaßen reizbar.

Stets geht es um ein großes Dagegen – eines, das von der gesellschaftlichen und politischen Isolation im Osten leicht in die gesellschaftliche und politische Isolation im vereinigten Deutschland mündet. Als Sonderfall gilt der Ökologe Michael Beleites, der auch darum in rechten Kreisen landete, weil er vorher – anders als Birthler oder Neubert – nirgendwo richtig Fuß fassen konnte.

Eine dritte Gruppe bilden frühere Bürgerrechtler in der Provinz, die sich politisch nicht so ohne Weiteres zuordnen lassen. Heiko Lietz, einst Pfarrer in Güstrow und Gefährte von Joachim Gauck, ist einer von ihnen. Frank Richter, bundesweit bekannt geworden als Leiter der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen und Pegida-Vermittler, ein anderer.

Wettbewerb um Posten

Ohnehin gebe es, so Rathenow, ziemlich viele Menschen, die auf lokaler Ebene in den Umbruchzeiten viel geleistet hätten. Gerade in Sachsen seien die wichtigen Bürgerrechtler nicht immer die gewesen, die in Berlin jeder politisch Interessierte kenne. Und der Rechtsdrall sei in der Szene weniger stark als im Rest der Gesellschaft.

Nur woher rühren dann all die Streitereien, in Hohenschönhausen und andernorts? Im Allgemeinen dürfte dies mit der politischen Nervosität unserer Zeit zu tun haben, in der ja längst jeder Freunde und Verwandte in politisch vorher ungeahnte Sphären hat abdriften sehen.

Fachleute machen aber auch noch andere Gründe aus. Da sei die Tatsache, dass „sich zu viele Leute auf zu engem Bedeutungsraum“ ballten. Anders ausgedrückt: Es gibt in Dissidentenkreisen einen Wettbewerb um Posten, um öffentliche Zuschüsse, um Aufmerksamkeit. Das führt zu Intrigen. Von jener moralischen Überlegenheit, die ihnen ehedem zugeschrieben wurde, ist da nicht allzu viel zu sehen.

Hubertus Knabe, ehemaliger Direktor der Stasigefängnis-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, gedenkt am 23.08.2016 in Berlin mit einer Kranzniederlegung an die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa

Da ist überdies die Person Hubertus Knabe. Der 59-Jährige gilt Gegnern als selbstgerecht und als einer, der DDR-Aufarbeitung für tagespolitische Zwecke missbraucht. Anhänger rühmen ihn hingegen als energischen Kämpfer für die Belange der DDR-Opfer, für den es keinen Ersatz gebe. So ist auch zu erklären, dass die Regisseurin Freya Klier trotz Sexismusvorwürfen für Knabe Partei ergriff, gemeinsam mit drei anderen Frauen aus dem Dissidentenmilieu.

Interessant ist, dass Knabe gar nicht aus Ostdeutschland stammt, sondern in Westfalen geboren wurde. Auch eine weitere zentrale Figur im Hohenschönhausen-Kontext kommt nicht „von drüben“, sondern aus Hannover. Es handelt sich um den langjährigen MDR-Journalisten Jörg Kürschner, der 1979 dort ungeliebte Schriften in die DDR schmuggeln wollte, aber an der Grenze festgenommen und in Hohenschönhausen interniert wurde.

Der 66-Jährige war 15 Jahre lang Vorsitzender des Fördervereins Hohenschönhausen und schlägt heute in der rechtslastigen „Jungen Freiheit“ die Werbetrommel für die AfD. Weil neben Roland Jahn auch andere Prominente dadurch den antitotalitären Konsens des Vereins gefährdet sahen – sprich: die gleichzeitige Abgrenzung von Nationalsozialismus und Stalinismus –, verließen sie den Förderverein.

Es geht um gesamtdeutsche Geschichte

An Faust, an Kurras, an Knabe und an Kürschner sieht man, nebenbei bemerkt, dass es bei der DDR-Aufarbeitung nicht bloß um ostdeutsche, sondern um gesamtdeutsche Geschichte geht. Der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk zieht aus den Affären um Hohenschönhausen unterdessen ganz eigene Schlüsse. Er sieht in der Polarisierung der Szene das eigentliche Problem. Anfang der Neunziger sei es wichtig gewesen, dass Oppositionelle eine Stimme erhalten hätten, tat Kowalczuk kürzlich kund.

Doch gehe es nach wie vor zu sehr darum, „zu demaskieren, anzuklagen, das Unrecht so beim Namen zu nennen, dass es für die Opfer gut ist“. Es sei zu wenig Platz für Grautöne. Das müsse sich ändern. Die Krise in Hohenschönhausen biete dafür eine echte Chance.

„Ich werde es so weit treiben, dass man mich wieder einmal einsperren muss.“

Siegmar Faust dürfte das wohl wieder einmal anders sehen. Er schickt munter E-Mails in die Welt hinaus, aus denen hervorgeht, dass sich an seiner Sicht der Dinge seit dem Interview im Mai nichts geändert hat. So steht in einem Protestbrief an den Deutschlandfunk, dessen Berichterstattung Faust nicht genehm war, er werde seine „Zwangsgebührenzahlung sofort einstellen“, wenn sich der Sender nicht öffentlich für die Diffamierung seiner Person entschuldige.

Der Brief schließt mit einer Drohung: „Ich werde es so weit treiben, dass man mich wegen der Zahlungsverweigerung wieder einmal einsperren muss. Da ich schon 33 Monate Haft, davon 742 Tage Einzelhaft und davon wiederum 401 Tage Kellereinzelhaft wegen sogenannter ,staatsfeindlicher Hetze‘ hinter mir habe, sehe ich dem westlichen Luxusknast gelassen entgegen.“

“Ihr Schmerz hat uns nie erreicht“

Ines Geipel, Ex-Spitzenleichtathletin, wurde von der Stasi drangsaliert. Sie floh 1989 aus der DDR und ist Professorin an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Sie engagiert sich für die Opfer des Dopings im DDR-Leistungssport. Quelle: picture alliance/dpa

Frau Geipel, hat sich die Dissidentenszene seit 1989 politisch verändert?

„Die“ Dissidentenszene hat es in dem Sinne nie gegeben. Es war von vornherein ein Konglomerat aus den unterschiedlichsten Ideen und Erfahrungen, also etwas sehr Disparates. 1996 ging Bärbel Bohley nach Kroatien, 1999 starb Jürgen Fuchs. Damit waren zwei starke Motoren des DDR-Widerstands nicht mehr da, und von diesen Leerstellen hat sich die Szene wohl nie mehr erholt.

Woher rühren die Veränderungen im Inneren?

Vom Grundsatz her ist das, was Opposition im Osten bedeutete, nach 1989 politisch ortlos geblieben. Sie bekam keine echte Lobby, ihre Erfahrungen wurden im öffentlichen Raum weder gehört noch ernsthaft anerkannt. Die wirkliche Widerstandsgeschichte des Ostens und damit auch die Schmerzgeschichte hat unsere Köpfe und Herzen nie erreicht. Sie ist intellektuell ungehoben und unbetreut. Diese Abwehr von Erfahrung hat bewirkt, dass viele Protagonisten der Szene entweder früh verstorben, verrückt und krank geworden sind oder Selbstmord begangen haben. Will sagen: Die Dissidentenszene ist längst nur noch als Rumpf zu lesen.

Und wer ist übrig?

Die, die wir im öffentlichen Raum hören, sind Persönlichkeiten wie Marianne Birthler oder Werner Schulz. Sie standen lange Jahre in politischer Verantwortung und bleiben wichtige Stimmen im Jetzt. Wach ist auch die Robert-Havemann-Gesellschaft und das, was um die Runde Ecke in Leipzig geschieht. Viele andere aus der Ost-Dissidenz sind in die CDU eingetreten und damit politisch weitgehend geschluckt worden. Und dann gibt es noch die, die bereits in den Neunzigerjahren ultrarechte Positionen vertreten haben.

Gibt es also auch unter Dissidenten einen Rechtsruck?

Diese zum Teil extremen Positionen haben sich im aktuellen Klima zumindest noch zementiert oder verschärft. Das hat aber vielleicht weniger mit sichtbarer werdenden Veränderungen zu tun. Die Protagonisten dieser Richtung wollten als sogenannte Fundamentalopposition offenbar nie in der Demokratie ankommen. Sie aktivieren sich in der Hybris, ein Leben lang Widerstand zu sein und zu stören. Und es scheint da egal, wie rechts sie damit längst sind.

Von Markus Decker

Ein sechsjähriges Mädchen ist in Neu Wulmstorf (Kreis Harburg) unter einem Rolltor begraben worden. Ein Lkw war zuvor gegen das Rolltor gefahren. Es wurde dadurch aus der Schiene gedrückt und erschlug das Kind.

24.11.2018

In mehr als zwei Drittel aller europäischen Länder entsteht Vergewaltigung rechtlich erst unter Androhung von Gewalt. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty drängt auf Gesetzesänderungen.

24.11.2018

Die Zahl der Obdachlosen auf Deutschlands Straßen wächst seit Jahren. Bei Frost und Minusgraden sind viele von ihnen auf Hilfe angewiesen. Wir informieren über städtische und ehrenamtliche Angebote, Kältebusse und Spendenmöglichkeiten.

24.11.2018