Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt 71-Jähriger verletzt Einbrecher lebensgefährlich
Mehr Welt 71-Jähriger verletzt Einbrecher lebensgefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 27.11.2018
Ein Einbrecher bricht mit einem Kuhfuß eine Fensterscheibe auf (Symbolbild). Quelle: Friso Gentsch/dpa
Bruchsal/Karlsruhe

In den frühen Morgenstunden des vergangenen Freitags drangen zwei Männer in ein Einfamilienhaus in Bruchsal ein. Dies teilten die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium in Karlsruhe mit. Der mit einem Messer bewaffnete Eigentümer verletzte daraufhin einen der Täter lebensgefährlich.

Die beiden Beschuldigten im Alter von 21 und 32 Jahren brachen mutmaßlich gegen 03:20 Uhr in das Einfamilienhaus im Norden Bruchsals ein und nahmen einige Wertgegenstände an sich. Der von verdächtigen Geräuschen aufgeschreckte 71-jährige Eigentümer bewaffnete sich mit einem Messer, um den Geräuschen im Wohnhaus auf den Grund zu gehen. Als er sich plötzlich den zwei Männern gegenüber sah, kam es zum Kontakt zwischen dem 32-Jährigen und dem Hausbesitzer, in dessen Verlauf der Eigentümer dem mutmaßlichen Einbrecher lebensgefährliche Stichverletzungen zufügte. Beide Beschuldigte flüchteten mit der Beute.

Tatverdächtiger musste notoperiert werden

Der unverletzte 21-jährige Tatverdächtige wurde bei der polizeilichen Fahndung mit einem Teil der Beute in der Nähe festgenommen. Der schwer verletzte zweite Verdächtigte rettete sich in ein Krankenhaus und musste dort notoperiert werden. Mittlerweile befindet er sich außer Lebensgefahr. Die aktuellen Ermittlungen laufen derzeit in alle Richtungen, wobei hinsichtlich des Hauseigentümers nach derzeitigem Stand von einer Notwehrlage auszugehen ist, die beiden 21- und 32-Jährigen gingen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe in Haft.

Von RND/df

Welt Alterssicherung für Landwirte - GroKo schafft Hofabgabeklausel ab

Bisher mussten Landwirte, bevor sie in Rente gingen, ihren Betrieb aufgeben: Die große Koalition schafft nun die umstrittene Hofabgabeklausel ab – und setzt damit eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts um.

27.11.2018

Deutschland verfolgt beim Ausbau mit superschnellem Internet zu viele Ziele auf einmal. Die 5 G-Frequenzen sollen Geld für die Staatskasse bringen, die Firmen sollen den Ausbau auf eigenes Risiko stemmen und auch noch möglichst vollständig das Land abdecken. So kann das nichts werden. Ein Kommentar von Frank-Thomas Wenzel.

27.11.2018

Bereits 2007 hat es Hinweise auf die Zustände im Schlachthof in Oldenburg gegeben –fast verlor der Betrieb seine Zulassung. Der Schlachthof wurde mehrfach vom Veterinäramt kontrolliert.

27.11.2018