Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Betrunkener bricht in eigene Wohnung ein und bleibt stecken
Mehr Welt Betrunkener bricht in eigene Wohnung ein und bleibt stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 16.05.2018
Ein betrunkener Mann ist bei einem Einbruch in seine eigene Wohnung im 4. Stock in einem Dachfenster steckengeblieben.  Quelle: dpa
Anzeige
Bremerhaven

  Spektakuläre Kletteraktion in Bremerhaven: Ein betrunkener Mann ist in seine eigene Wohnung im 4. Stock eingebrochen und in einem Dachfenster steckengeblieben. Es war ihm zuvor nicht gelungen, seine Tür zu öffnen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Nachbarn von gegenüber beobachteten die waghalsige Aktion und alarmierten die Polizei. Als die Beamten am Montagabend eintrafen, hing der Kletterer regungslos kopfüber im Fenster fest.  

Die Beamten forderten einen Leiterwagen der Feuerwehr an, der dann aber doch nicht benötigt wurde. Denn dem 33-Jährigen gelang es schließlich, sich zu befreien und in seine Wohnung zu gelangen. Mit einem Zwischenstopp in einer Klinik, wo Schnittverletzungen des Mannes behandelt wurden, ging es dann direkt weiter ins Gefängnis. Gegen den 33-Jährigen lag ein Haftbefehl vor - weswegen, konnte ein Polizeisprecher nicht sagen.

Von dpa

Das geplante Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur wurde als Sensation gefeiert. Jetzt droht der historische Gipfel zu platzen. Alle Entwicklungen lesen Sie in unserem Liveblog.

16.05.2018

Das gab es seit Jahren nicht in Bayern: Zehntausende, die gegen ein Gesetz der Staatsregierung auf die Straße gehen. Die CSU aber bleibt hart – und bringt das verschärfte Polizeigesetz im Landtag durch.

16.05.2018
Welt Chef der Bundesagentur im Interview - „Vollbeschäftigung bis 2025 ist realistisch“

Das Ziel der Großen Koalition, die Arbeitslosenquote auf unter drei Prozent zu drücken, hält Detlef Scheele für realistisch. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit spricht sich im Interview gegen ein solidarisches Grundeinkommen und für ein Recht auf Weiterbildung aus.

16.05.2018
Anzeige