Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Rechnungshof nimmt Braunschweiger Stiftung ins Visier
Mehr Welt Rechnungshof nimmt Braunschweiger Stiftung ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 21.02.2018
Das Braunschweiger Schloss ist nicht nur Anziehungspunkt für Karnevalisten sondern auch für die Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz. Die steht jetzt im Visier der Rechnungsprüfer.  Quelle: privat
Hannover

 Die Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz, lange geleitet vom früheren Oberbürgermeister Gert Hoffmann, steht erneut im Visier des Landesrechnungshofes. Das Wissenschaftsministerium bestätigte gestern, dass man „schwer wiegender“ Kritik des Landesrechnungshofes nachgehe, die sich gegen die operative Geschäftstätigkeit der Stiftung richteten. Nach Berichten des NDR würden sogar Regressforderungen an Hoffmann gerichtet, der bis zum Sommer 2017 Stiftungspräsident war, sowie an den Stiftungsdirektor Tobias Henkel. Man habe die Stiftung um Stellungnahme gebeten, erklärte das Ministerium, das die Rechtsaufsicht führt.

Nach NDR-Angaben geht es um fragwürdige Zahlungen von Fördermitteln in Höhe von 1,7 Millionen Euro, darunter um Ausgaben von 780 000 Euro für das Barockfestival „Soli Deo Gloria“. Der Rechnungshof schlägt den Berichten zufolge Regressforderungen an Hoffmann und Henkel vor. Bereits im Sommer vergangenen Jahres hatte der Rechnungshof Fehler bei der Geschäftsführung der Stifung gerügt, die zum Teil auch eingeräumt worden sind. Hoffmann hatte daraufhin dem Rechnungshof vorgehalten, er wolle die Braunschweiger Stiftung „klein halten“.

Von Michael B. Berger

US-Präsident Donald Trump hat das Thema Waffenkontrolle bei einer Ansprache zum Amoklauf an einer High School in Florida unerwähnt gelassen. Das Massaker habe die Schule zu einem „Schauplatz schrecklicher Gewalt, von Hass und Bösem“ gemacht, sagte Trump am Donnerstag im Weißen Haus in Washington.

19.02.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht noch viele Hürden auf dem Weg zu einer Normalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen. Nach einem Gespräch mit dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim in Berlin übte sie Kritik an der Art und Weise, wie die Türkei seit dem Putschversuch gegen mutmaßliche Verdächtige vorgeht.

15.02.2018

Die Ermittlungen gegen einen 94-jährigen mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher laufen nun bei der Generalstaatsanwaltschaft Celle an. Zuvor wurde an dem Fall in Osnabrück gearbeitet. Der Mann soll am Mord zahlreicher Juden beteiligt gewesen sein. 

19.02.2018