Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Black Friday in Deutschland: Paketdienste stoßen an ihre Grenzen
Mehr Welt Black Friday in Deutschland: Paketdienste stoßen an ihre Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 23.11.2018
Der Mitarbeiter Marco Ohst stapelt Pakete und Päckchen in einem Lastwagen am DHL-Paketzentrum in Rüdersdorf (Brandenburg). Quelle: dpa
Berlin

Als der Zusteller an ihrer Haustür klingelte, war Michelle Sanne im Büro. Das ist Alltag in Deutschland. Die Paketboten sind tagsüber unterwegs, die Kunden oft nicht zu Hause, der ganze Aufwand umsonst. Da auch von Sannes (Name geändert) Nachbarn keiner zu erreichen war, nahm der DHL-Bote die Sendung eines Sportversands wieder mit – und deponierte sie in einem Paketshop am anderen Ende der Stadt. Das war dann schon nicht mehr alltäglich. „Es gibt allein zwei zuverlässige Stationen in 500 Metern Umkreis meiner Wohnung“, beschwert sich die aufgebrachte Kundin. Warum ihr Paket nicht in die Filiale um die Ecke, sondern 6,6 Kilometer entfernt abgegeben wurde, konnte ihr auch in den folgenden Tagen keiner erklären.

Nicht über den DHL-Facebook-Chat, nicht an der Telefonhotline. Sanne beauftragte eine zweite Zustellung, diese wurde im System vermerkt – doch das Paket kam nie. Nach den üblichen sieben Tagen Lagerfrist ging es zurück an den Absender. Sanne hat ihre Konsequenzen gezogen. „Von meinen Weihnachtseinkäufen bestelle ich keinen einzigen online“, sagt sie.

Elf Millionen Pakete pro Tag: Der Mitarbeiter Max Neumann stapelt Pakete in einen Lkw am DHL-Paketzentrum in Rüdersdorf (Brandenburg). Quelle: ZB

Damit steht sie mehr und mehr allein da. Das Versandgeschäft steuert zum Jahresende auf neue Rekorde zu. 19 Millionen Pakete wollen Deutschlands größte Lieferdienste DHL, Hermes, DPD und GLS im Weihnachtsgeschäft ausliefern – pro Tag. Die DHL-Boten schleppen allein elf Millionen davon. Alle Lieferdienste haben massiv eingestellt, neue Verteilzentren in Betrieb genommen, mehr Transporter angeschafft und zum Teil auch neue Software eingeführt.

Kleidung, Elektronik, Schuhe: Die Umsätze im Onlinehandel nach Branche Quelle: RND

Am Freitag ist der Schnäppchentag Black Friday, er markiert gleichzeitig den Startschuss zum Weihnachtsgeschäft. Und die Sendungen werden nicht nur immer mehr, sondern auch voluminöser. „Die Pakete sind größer dieses Jahr“, stellt Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher fest. Die Paketboten kommen an ihr Limit. Umso wichtiger ist es, dass der erste Zustellversuch klappt. Jede Verzögerung hält den auf Kante genähten Betrieb auf.

Paketdienste suchen nach effizienter Zustellmöglichkeit

„Alle Paketdienstleister arbeiten zurzeit daran, die Effizienz zu erhöhen. Das misst sich an einer erhöhten Erstzustellungsquote“, sagt Elena Marcus-Engelhardt vom Bundesverband Paket und Expresslogistik. „Dazu können auch die Kunden ihren Teil beitragen. Der Kunde soll immer mehr zum Regisseur seiner Sendung werden. Er kann die Sendung umleiten, einen anderen Zustelltag angeben, einen Wunschnachbarn oder einen Abstellort. Oder er nutzt eine Paketstation oder Paketbox.“

Die Deutschen setzen beim Onlinehandel vor allem auf Bequemlichkeit, sagt Marcus-Engelhardt. „87 Prozent wünschen die Zustellung an der Haustür. In anderen, zum Beispiel skandinavischen Ländern nutzen Empfänger häufiger Alternativen zur Haustürzustellung.“ Nur 3 Prozent der deutschen Besteller nutzen Paketboxen, 10 Prozent lassen ihre Pakete in einen Paketshop liefern und holen sie dort ab.

„Der Kunde soll immer mehr zum Regisseur seiner Sendung werden“: Elena Marcus-Engelhardt vom Bundesverband Paket und Expresslogistik. Quelle: BIEK

Kein Paketservice traut sich, allzu laut über das Ende der Zustellung an der Haustür nachzudenken. Hermes-Chef Olaf Schabirosky lehnt sich schon vergleichsweise weit aus dem Fenster: „Dem boomenden Onlinehandel droht mittelfristig eine analoge Grenze. Natürlich wird es eine Haustürzustellung auch weiterhin geben. Dennoch müssen wir verstärkt an effizientere alternative Zustellmöglichkeiten denken.“

Die Profis kennen die, die alle Pakete annehmen

Zurzeit sieht es in deutschen Städten alltäglich so aus: Am frühen Morgen werden die Pakete in den Logistikzentren am Stadtrand sortiert und die Transporter beladen, dann machen sie sich auf den Weg. Am Vormittag erreichen die Fahrer die Wohngebiete. Wer zu den üblichen Zeiten arbeitet, ist dann längst im Betrieb. Für erfahrene Zusteller ist das kein Problem: Sie kennen in jedem Haus die Rentnerin im Erdgeschoss, den Heimarbeiter im Hinterhaus, den Elternzeitvater und die junge Mutter in Teilzeit. Sie kennen die Gutmütigen, die alles annehmen, auch wenn sie kein eigenes Paket bekommen. Diese Profis wissen, wohin die Benachrichtigungskarten gehören und sind in Rekordzeit mit ihrer Tour fertig.

Die Neulinge und Aushilfsfahrer tun sich schwerer. Sie suchen nicht existierende Hinterhäuser, orientieren sich mühsam an den Klingelschildern und verlieren immer mehr Zeit. Am Ende des Tages landet dann ein Paket vielleicht auch mal, wie in Sannes Fall, im Paketshop am anderen Ende der Stadt – Hauptsache, man ist die Sendung los.

Rapide Steigerung: Paketlieferungen pro Jahr von 2000 bis 2017. Quelle: Dpa

Immer präzisiere Software, die auch Öffnungszeiten und Staufallen kennt, soll die Fahrer durch die Stadt leiten. Sie soll auch die Kluft zwischen den Routiniers und den Neuen verringern. Einige Anbieter haben für ihre Programme auch rumänische oder arabische Sprachversionen eingestellt, weil die verzweifelt gesuchten neuen Mitarbeiter schon ranmüssen, bevor sie ihre Sprachkurse abgeschlossen haben. Marcus-Engelhardt nimmt da kein Blatt vor den Mund: „Es herrscht quasi Vollbeschäftigung, umso schwerer ist es für die Paketdienstleister, Arbeitskräfte zu finden. Das bietet Chancen für Menschen aus dem europäischen Ausland oder für Geflüchtete. Es ist illusorisch, diese Menschen erst nach dem Erreichen eines bestimmten Sprachniveaus einzustellen. Sprachkurs und Arbeit müssen parallel laufen.“

Hundertmal pro Tag in die Kälte

Gerade im Winter, in der Hauptsaison, ist der Job nur etwas für Hartgesottene. Hundertmal am Tag aus dem geheizten Transporter raus in die Kälte, rein in den warmen Hausflur, die Treppen hoch, in die überhitzten Wohnungen, dann wieder bei Minusgraden auf der Suche nach unbeleuchteten Hausnummern – das Ende der Zustellung an der Wohnungstür wäre auch für die Zusteller eine echte Erleichterung.

Dennoch wendet sich die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi massiv gegen ein Ende der Haustürzustellung. „Das ist doch der Clou an dieser Dienstleistung“, sagt Verdi-Expertin Sigrun Rauch. Sie befürchtet Verschlechterungen für die Kunden, sollte die Haustürzustellung irgendwann nicht mehr Standard bei den Lieferdiensten sein. „Sie ist ein Bestandteil der flächendeckenden Postversorgung. Und gerade in ländlichen Regionen sind Menschen darauf angewiesen, online Waren bestellen zu können und nach Hause geliefert zu bekommen.“ Während in den Innenstädten eine Paketbox vielleicht noch in Laufentfernung aufgestellt wird, könnte es auf dem Land bedeuten, für die Lieferung in den nächsten Ort fahren zu müssen.

Pranger für Paketboten

Doch der Druck, neue Lösungen für die sogenannte „letzte Meile“ der Zulieferung zu finden, wächst gerade in den großen Städten. Staus, Dieselfahrverbote, zugeparkte Straßen machen es für Zusteller immer schwieriger, überhaupt zum Zielort zu gelangen. In den sozialen Medien werden unter #dhlillegal Transporterfahrer an den Pranger gestellt, die Rad- und Fußwege zuparken. „Unsere Transporter machen nur 6 Prozent des innerstädtischen Verkehrs aus, aber sie fallen auf, wenn sie in zweiter Reihe stehen, weil sie wiedererkennbar sind“, sagt Marcus-Engelhardt. „Leider bleibt ihnen oft nichts anderes übrig, weil Ladezonen von Falschnutzern belegt oder schlicht zu wenige Ladezonen vorhanden sind.“ Laut einer Studie der IHK Köln waren 81 Prozent der Ladezonen in Köln und Leverkusen regelmäßig zugeparkt.

Ärgernis für Autofahrer: Paketdienste behindern den Verkehr - weil sie oft in zweiter Reihe halten müssen. Quelle: dpadpa

Zusteller wie Andreas Butzengeiger und seine Kollegen haben diese Probleme nicht. Der DHL-Bote fährt neuerdings mit seinem knallgelben Lastenrad die breiten Bürgersteige von Berlin-Prenzlauer Berg ab. Jeden Morgen trifft er auf andere Fahrer in anderen Farben – etwa von Hermes. Sie nutzen ein gemeinsames Depot am ehemaligen Mauerstreifen. Die Basis heißt Kombiniertes Mikrodepot, jeder der fünf großen Paketdienstleister nutzt mietfrei einen 20-Fuß-Container als Umschlagplatz. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt mit 400.000 Euro.

Als Folge des Pilotprojekts sind allein von Hermes zwei Transporter weniger im Kiez unterwegs, sagt Hermes-Projektleiter Michael Peuker. Auch er ist schon einmal die Lastenradtour gefahren. „98 Prozent der Reaktionen waren positiv.“ Wie bereits in anderen Städten wie Rostock wird Hermes bald auch anderswo in Berlin Lastenräder einsetzen, auch in weniger gemütlichen Stadtteilen.

Neukölln sei als Nächstes dran, berüchtigt für holprige Straßen, enge Bürgersteige und einen rauen Ton. „Wenn das Konzept in Neukölln funktioniert, dann funktioniert es überall“, sagt Peuker.

Von Jan Sternberg

Für das Ende der Braunkohle sollen die Reviere üppig entschädigt werden, hat die Politik versprochen. Doch eine erste Bestandsaufnahme fällt mau aus: Vorbereitet hat die Bundesregierung so gut wie nichts.

23.11.2018

Der Intendant des Berliner Friedrichstadt-Palasts findet, dass sich das Klima in Deutschland in Zeiten der AfD deutlich verändert hat. Im RND-Interview berichtet Berndt Schmidt von traurigen Beobachtungen.

23.11.2018

Schlagersänger Peter Maffay ist vor Kurzem noch einmal Vater geworden – mit 69 Jahren. Die Entscheidung, so spät Nachwuchs zu bekommen, müsse jeder selbst treffen, sagte er jetzt in einem Interview.

22.11.2018