Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bis auf Weiteres keine Abschiebungen nach Syrien
Mehr Welt Bis auf Weiteres keine Abschiebungen nach Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 30.11.2018
Vorläufig sollen keine Flüchtlinge mehr nach Syrien abgeschoben werden. Quelle: Sebastian Willnow/ZB/dpa
Magdeburg

Aus Deutschland sollen weiterhin keine Flüchtlinge nach Syrien abgeschoben werden. Die Innenminister und -senatoren der Bundesländer hätten vereinbart, den Abschiebestopp bis zum 30. Juni nächsten Jahres zu verlängern, sagte der sachsen-anhaltische Ressortchef Holger Stahlknecht (CDU) am Freitag zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Magdeburg. Zur Jahresmitte werde das Auswärtige Amt einen neuen Bericht zur Lage in dem Bürgerkriegsland vorlegen. Sollte sich zum aktuellen Bericht keine Veränderung ergeben, gelte der Abschiebestopp automatisch bis Ende 2019.

Während die von der Union geführten Bundesländer den Stopp von Abschiebungen bis 30. Juni befristen wollten, hatten die SPD-Länder für eine Jahresfrist plädiert. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte, mit dem Kompromiss könnten die Sozialdemokraten gut leben. Auf „absehbare Zeit“ werde es keine Abschiebungen nach Syrien geben.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte bereits nach Bekanntwerden des Lageberichts vor einer Woche gesagt: „Im Moment kann in keine Region Syriens abgeschoben werden, das gilt auch für Kriminelle.“

Von RND/epd

Der Mörder der zehnjährigen Stephanie muss lebenslang hinter Gitter. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann das Mädchen im August 1991 in Weimar entführt, missbraucht und getötet hat.

30.11.2018

Ein halbes Jahr lang hat Thomas Anders den Sportunterricht am Gymnasium geschwänzt. Um anschließend Ärger aus dem Weg zu gehen, bot er dem Direktor einen Deal an.

30.11.2018

Angela Merkel spricht erst seit wenigen Minuten, da öffnet sich die Tür. Eine Flugbegleiterin ruft die Kanzlerin zu sich. „Es ist dringend“. Die kurze Reise ist die wohl kurioseste in Merkels Kanzlerschaft. RND-Hauptstadtbüro-Chef Gordon Repinski war mit an Bord.

30.11.2018