Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bis 2030 werden jeden Tag 76 Jugendliche an Aids-Folgen sterben
Mehr Welt Bis 2030 werden jeden Tag 76 Jugendliche an Aids-Folgen sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 29.11.2018
Rund drei Millionen Kinder und Jugendliche leben weltweit mit HIV. Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa
Johannesburg

Ohne zusätzliche Mittel für den Kampf gegen das HI-Virus werden nach Angaben von Unicef von 2018 bis 2030 rund 360.000 Jugendliche an den Folgen von Aids sterben. Das entspreche 76 Todesfällen von Menschen im Alter von 10 bis 19 Jahren pro Tag. Die internationale Gemeinschaft werde „ohne jeden Zweifel“ ihr Ziel verfehlen, der Immunschwächekrankheit Aids bei Kindern und Jugendlichen bis 2030 ein Ende zu bereiten, erklärte Henrietta Fore, die Leiterin des UN-Kinderhilfswerks, am Donnerstag.

„Wir können den Kampf gegen HIV nicht gewinnen, wenn wir nicht schneller Fortschritte machen, um eine Übertragung auf die nächste Generation zu verhindern“, erklärte Fore anlässlich des Welt-Aids-Tags am 1. Dezember. Der Unicef-Prognose zufolge werden sich künftig weniger junge Menschen mit HIV infizieren, doch der Rückgang ist nicht groß genug, um die Krankheit nachhaltig zurückzudrängen. Derzeit infizieren sich demnach jeden Tag noch 700 Jugendliche – also etwa eine Person alle zwei Minuten.

2030 könnten 1,9 Millionen Kinder mit HIV infiziert sein

Weltweit leben Unicef zufolge derzeit rund drei Millionen Kinder und Jugendliche mit HIV, 2030 sollen es immer noch 1,9 Millionen sein. Die Zahl der an Aids sterbenden Kinder und Jugendlichen soll bis 2030 von gegenwärtig jährlich rund 119.000 auf 56.000 sinken. Unicef warnte jedoch: „Der Fortschritt ist viel zu schleppend und es bleibt kaum noch Zeit für effektives Handeln.“ Fore forderte, weiter mit großer Dringlichkeit gegen die Ausbreitung des HI-Virus zu kämpfen.

Von RND/dpa

Eine junge Frau entkleidet sich auf dem Standstreifen und läuft auf eine Autobahn bei Frankfurt am Main. Wie durch ein Wunder kommt niemand zu Schaden.

29.11.2018

Der stellvertretende Vorsitzende der türkischen Regierungspartei AKP, Cevdet Yilmaz, hofft auf mehr Rüstungs- und Waffenlieferungen aus Deutschland. Die wieder wachsende wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Deutschland schließe auch den Rüstungssektor mit ein.

29.11.2018

Achtung Verletzungsgefahr! Die Supermarktkette Edeka hat Schokoladenlebkuchen aus dem Verkauf genommen. In den Packungen könnten Kunststoffteile enthalten sein.

29.11.2018