Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Maskierte überfallen Geldtransporter nahe Berliner Alexanderplatz
Mehr Welt Maskierte überfallen Geldtransporter nahe Berliner Alexanderplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 19.10.2018
Ein Geldtransporter mit aufgebrochenen Türen steht auf der Alexanderstraße/Ecke Schillingstraße in Berlin. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Mehrere Maskierte haben in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes einen Geldtransporter überfallen. Nach Polizeiangaben konnten die Täter am Freitagmorgen mit der Beute in zwei Autos fliehen. Die Flüchtigen beschossen einen Streifenwagen, der sie verfolgte. Sie trafen ihn und der Wagen blieb stehen.

Verletzte gab es nach ersten Polizeiangaben nicht. Eines der Fluchtfahrzeuge baute auf der Fahrt im Berliner Stadtteil Kreuzberg einen Unfall. Die Täter stiegen jedoch auf das andere Fahrzeug um und konnten damit ihre Flucht unerkannt fortsetzen.

Täter hatten Geldtransporter mit zwei Autos gestoppt

Der Geldtransporter stand am Morgen in der Nähe des Alexanderplatzes auf der Fahrbahn. Die hintere Tür des Kastenwagens war aufgebrochen. Nach Polizeiangaben hatten die Täter den weißen Geldtransporter gegen 7.30 Uhr mit zwei Autos gestoppt.

„Es sieht so aus, als ob sich ein Fahrzeug von vorne und eines von hinten an den Geldtransporter gestellt hat“, sagte eine Polizeisprecherin. Anschließend seien die hinteren Türen des Wagens geknackt worden. Wie viel Geld die Räuber erbeuteten, war zunächst nicht bekannt.

Wenige Stunden nach dem Überfall suchte die Polizei im Berliner Stadtteil Kreuzberg mit Spürhunden nach den Flüchtigen. In dem Viertel ist ein Großaufgebot der Polizei mit schweren Waffen im Einsatz.

Polizei-Großaufgebot am Alexanderplatz

Unweit von ihnen stand das beschädigte Fluchtfahrzeug, mit dem die Räuber zuvor den Unfall gebaut hatten. Auch am Alexanderplatz war die Polizei mit einem Großaufgebot und Kriminaltechnikern im Einsatz und riegelte den Bereich großflächig ab.

Von RND/dpa

Mehr als zehn Jahre lang hat die Leiche eines Mannes in einer Wohnung in Frankreich gelegen. Sein Sohn lebte derweil weiter dort.

19.10.2018

Wer Bücher zu spät zur Bücherei zurückbringt, der wird zur Kasse gebeten. So weit, so üblich. Bei einer Professorin der Hochschule Niederrhein sind es nun aber 2250 Euro, die die Uni-Bibliothek gerne hätte. Die Frau wehrt sich vor Gericht.

19.10.2018

Aus dem Rundfunkstaatsvertrag soll der Medienstaatsvertrag werden – und so klingen die Ideen von 1200 Bürgern, die online Vorschläge für die Reform gemacht haben.

19.10.2018