Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt So lebt Känguru Viggo jetzt
Mehr Welt So lebt Känguru Viggo jetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 25.05.2018
Das Känguru Viggo sitzt im Freigehege der Wildtierstation. Quelle: dpa
Sachsenhagen

Känguru Viggo hat sich in seinem neuen Zuhause in einer niedersächsischen Wildtierstation nach Beobachtung seiner Pfleger gut eingelebt. Das Tier hatte jahrelang bei einer Familie in Bergen bei Celle gelebt und war dort durch den Garten gehopst. In dieser Woche hatten die Behörden der Familie das Känguru aber seinen Besitzern weggenommen. Die Familie habe gegen Haltungsbedingungen verstoßen und monatelang nicht nachgebessert, hieß es zur Begründung.

Nun lebt das Känguru in der Wildtierstation Sachsenhagen. Stationsleiter Florian Brandes sagte am Freitag: „Das Tier verhält sich arttypisch und völlig unauffällig, hat Appetit und sitzt im hohen Gras seines neuen Geheges.“ Brandes sagte: „Wir lassen das Tier jetzt zunächst zur Ruhe kommen.“ Sollte die Familie in den kommenden Wochen die Anforderungen der Behörden erfüllen, werde das Amt das Tier wieder zurückgeben.

Das Veterinäramt fordert, dass die Familie das Känguru in einem mindestens 200 Quadratmeter großen Gehege hält und einen Artgenossen für Viggo findet. Zurzeit lebt die Familie nach eigenen Angaben auf einem etwa 150 Quadratmeter großen Gelände, will aber bald in ein Haus mit einem ausreichend großen Grundstück umziehen.

Von dpa

Zwei ehemalige französische Agenten sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, Staatsinformationen an China weitergegeben zu haben. Das berichteten mehrere Medien übereinstimmend.

25.05.2018

Irakische Streitkräfte sind in Syrien erneut gegen den IS vorgegangen. Bei Luftangriffen zerstörten sie ein Raketendepot sowie weitere Anlagen, die von ranghohen IS-Führern genutzt wurden.

25.05.2018

Knapp vier Jahre nach dem Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 über der Ostukraine gibt es womöglich neue Erkenntnisse. Das investigative Recherchenetzwerk Bellingcat will herausgefunden haben, dass ein hoher russischer Offizier für den Angriff auf die Maschine verantwortlich war.

25.05.2018