Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bei zu hoher Belastung: Städtebund rät Zuzugsstopp
Mehr Welt Bei zu hoher Belastung: Städtebund rät Zuzugsstopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 25.03.2018
Der Deutsche Städte- und Gemeindebund rät den Kommunen in Not zu Zuzugsstopps. Quelle: dpa
Berlin

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat den Kommunen empfohlen, notfalls die Aufnahme weiterer Flüchtlinge zu verweigern. „Wenn die Belastungen objektiv zu groß sind, sollte man einen solchen Zuzugsstopp verhängen, um eine Überforderung zu vermeiden“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Vorher sollten sich die Verantwortlichen allerdings „die Gegebenheiten vor Ort und die Zahl der Flüchtlinge im Verhältnis zur Bevölkerung genau anschauen“.

Zwar seien in den vergangenen Monaten die Flüchtlingszahlen deutlich zurückgegangen. Doch sei die Verteilung „sehr ungleichmäßig, daher sammeln sich in einigen Kommunen besonders viele Flüchtlinge“, erklärte Landsberg. Dort fehlten dann Voraussetzungen für die Integration wie Kinderbetreuung, Wohnraum oder Sprachkurse. Der Hauptgeschäftsführer des kommunalen Spitzenverbandes rief alle Bundesländer dazu auf, die in einem Bundesgesetz verankerte Wohnsitzauflage auf Landesebene umzusetzen.

Zuvor hatte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) Verständnis für Kommunen gezeigt, die die Aufnahme weiterer Flüchtlinge ablehnen. Dies sei „kein Zeichen von Unlust oder Verweigerung“, sagte der Politiker den Funke-Zeitungen. „Es gibt objektiv ein Problem, was die Integration angeht. Es fehlen beispielsweise Plätze in Kindergärten und Schulen“, sagte der Dresdner Regierungschef. „Und es gibt Probleme mit Menschen, die sich nicht an unseren Werte und Gesetze halten wollen“, fügte er hinzu.

Von RND/epd

Die neue Familienministerin Franziska Giffey (SPD) will eine deutlich bessere Bezahlung für Erzieher durchsetzen. Dazu forderte sie eine Angleichung an die Gehälter von Grundschullehrern.

25.03.2018

Gegner von Horst Seehofer verspotten den Innen- und Heimatminister gern mit seinem Vornamen. Horst hafte tatsächlich ein Makel an, erklärt Namensforscher Knud Bielefeld. Ein anderer Politiker zeigt hingegen, wie ein in Verruf geratener Vorname wieder aufgewertet kann. Er heißt Kevin.

25.03.2018

Im Rahmen einer Aktion für den Klimaschutz gingen am Samstagabend weltweit in zahlreichen Städten die Lichter aus. Wahrzeichen wie das Brandenburger Tor, der Eiffelturm und die Oper von Sydney blieben eine Stunde lang dunkel.

25.03.2018