Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Behörden warnen vor Übertragung von West-Nil-Fieber durch Mücken
Mehr Welt Behörden warnen vor Übertragung von West-Nil-Fieber durch Mücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 23.08.2018
Klein, aber nicht ungefährlich: Mücken gelten als Überträger von Krankheiten. Quelle: dpa
Berlin

Im Jahr 2018 hat die Zahl der West-Nil-Fieber-Erkrankten in Europa zugenommen, es gab auch Todesfälle. Darauf weisen das Centrum für Reisemedizin (CRM) sowie das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen hin. Betroffen sind zum Beispiel in Griechenland die Region Attika um die Hauptstadt Athen, in Norditalien die Regionen Emilia-Romagna, Venetien, Lombardei und Piemont, außerdem Teile Ungarns und Rumäniens.

Die Erkrankung führt zu Entzündgen des Gehirns

Beim West-Nil-Fieber handelt es sich eine Viruserkrankung, die von Zugvögeln verbreitet und von Mücken auf den Menschen übertragen wird, erklärt das AA. In seltenen Fällen führt sie zu einer Entzündung des Gehirns

Mehr als 120 Fälle allein in Italien

In Italien seien 2018 schon mehr als 120 Fälle mit mehreren Toten gemeldet worden. In Rumänien habe es mehr als 30 Fälle und einen Todesfall gegeben. In Griechenland sind laut CRM mehr als 70 Menschen erkrankt und 5 gestorben. Eine Schutzimpfung gibt es nicht.

Von dpa/RND

Bereits das zweite Jahr in Folge sinkt die Zahl der staatlich geförderten Asylbewerber in Deutschland. In die Berechnung des Statistischen Bundesamtes fließen allerdings nicht alle hier lebenden Asylbewerber mit ein.

23.08.2018

Der europäische Satellit „Aeolus“ soll mit ganz neuen Daten die Wettervorhersage verbessern. Er kann auch dazu beitragen, atmosphärische Windsysteme und Klimaphänomene wie El Niño besser zu verstehen. Etwa vier Jahre könnte er im All verbringen.

23.08.2018

Während die US-Demokraten deutliche Worte zu dem Schuldeingeständnis Michael Cohens und dem Urteil gegen Paul Manafort finden, spielt Präsident Donald Trump die beiden Fälle herunter und denkt wohl über eine Begnadigung Manaforts nach.

23.08.2018