Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Behörden stellen Ermittlungen gegen Gauland ein
Mehr Welt Behörden stellen Ermittlungen gegen Gauland ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 17.05.2018
Die Aussagen Gaulands seien durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, sagt die Staatsanwaltschaft Mühlhausen. Quelle: imago/Jürgen Heinrich
Erfurt

Eine Verbalattacke gegen die türkisch-stämmige SPD-Politikerin Aydan Özoguz im Bundestagswahlkampf bleibt für den AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland ohne strafrechtliche Folgen. Die Ermittlungen wegen Volksverhetzung wurden eingestellt, wie die Staatsanwaltschaft Mühlhausen am Donnerstag mitteilte. Ihr Sprecher Dirk Germerodt bestätigte damit einen Bericht der „Heilbronner Stimme“ (Freitag).

Gegen Gauland waren mehrere Anzeigen eingegangen, nachdem er im vergangenen Jahr bei einem Wahlkampfauftritt im Eichsfeld davon gesprochen hatte, Özoguz, die damals Integrationsbeauftragte der Bundesregierung war, in der Türkei zu „entsorgen“.

Die Aussagen seien durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, erklärte Germerodt. Dabei spiele auch der Kontext eine Rolle, in dem Gauland sprach. „Im Wahlkampf ist der Ton rauer.“

Das Bundestagsbüro von Özoguz erklärte, sie habe die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, das Verfahren einzustellen, zur Kenntnis genommen. „Frau Özoguz selbst kann keine Rechtsmittel einlegen“, wurde mit Verweis darauf betont, dass sie nicht Anzeigestellerin war.

Özoguz hatte in einem Gastbeitrag geschrieben, eine spezifisch deutsche Kultur sei, jenseits der Sprache, „schlicht nicht identifizierbar“. Historisch gesehen sei die deutsche Geschichte eher von „regionalen Kulturen“, von Vielfalt und von Einwanderung geprägt, hatte Özoguz damals geschrieben.

Von dpa/RND

Welt Verfassungsschutz warnt - In Goslar marschieren die Neonazis auf

Die Einwohner Goslars blicken besorgt auf den 2. Juni. Denn an diesem Tag wollen Neonazis in der alten Kaiserstadt aufmarschieren. Oberbürgermeister Junk ruft zur Gegendemo auf.

20.05.2018
Welt Interview mit Dieter Hanitzsch - „SZ“ wirft Karikaturisten raus

Streit um als antisemitisch kritisierte Zeichnung: Die „Süddeutsche Zeitung“ beendet die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Karikaturist Dieter Hanitzsch. Im Gespräch schildert der Zeichner seine Sicht der Dinge.

17.05.2018

Seit 2013 sind bestimmte Pestizide in der EU verboten, die Chemiekonzerne Bayer und Syngenta haben dagegen geklagt – und vor dem EU-Gericht verloren. Einen Teilerfolg errang dagegen BASF.

17.05.2018