Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Barley prüft sinkende Fallzahlen in Amtsgerichten
Mehr Welt Barley prüft sinkende Fallzahlen in Amtsgerichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 25.05.2018
Bundesjustizministerin Katarina Barley, SPD Quelle: Thomas Koehler/photothek.net
Berlin

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will die stark rückläufigen Zahlen neuer Fälle von Zivilverfahren an deutschen Gerichten überprüfen lassen. „Wir beobachten diese Entwicklung sehr genau und planen in dieser Legislaturperiode ein Forschungsvorhaben zu den Ursachen“, kündigte Barley gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) an. „Ein möglicher Grund ist eine Veränderung der Streitkultur insgesamt. Das werden wir uns genau ansehen“, so die Ministerin.

Hintergrund ist eine Statistik des Bundesamts für Justiz. Danach sanken die Zahlen neu eingegangener Fälle in den Jahren 2006 bis 2016 an Amtsgerichten um 25 Prozent auf 986.139 und an Landgerichten um rund 15 Prozent auf 321.996.

Weniger aber kompliziertere Zivilverfahren

Der Deutsche Richterbund (DRB) begrüßte die Pläne Barleys. „Neben der hohen Belastung durch Strafverfahren lassen auf der anderen Seite deutlich sinkende Eingangszahlen bei Zivilgerichten die Frage aufkommen, in welche Richtung sich die staatliche Rechtspflege entwickeln wird“, sagte DRB-Vorsitzender Jens Gnisa dem RND. „Um mögliche Fehlentwicklungen zu verhindern, brauchen wir eine Untersuchung über die Gründe, weshalb die Bürger weniger Prozesse vor das Zivilgericht bringen.“ Gnisa betonte, dass zwar die Verfahrenszahlen an Zivilgerichten rückläufig seien. „Da aber die Verfahren andererseits immer komplizierter werden, steigt die Belastung für Richter gleichwohl. So eindeutig der statistische Befund ist, so schwer fällt es, den Abwärtstrend bei den Verfahrenszahlen in der Ziviljustiz schlüssig zu erklären“, so Gnisa.

Von Thoralf Cleven / RND

Die Energiewende sollte Deutschland ökologischer machen. Der Einspeisevorrang von Ökostrom hat wesentlich zum Erfolg der natürlichen Alternative beigetragen. Nun denkt das Bundeswirtschaftsministerium über einen folgenschweren Einschnitt für Ökostrom nach.

25.05.2018

Das Landgericht Bückeburg hat einen Vater aus Mangel an Beweisen freigesprochen, der sein Baby totgeschüttelt haben soll. Es könne nicht nachgewiesen werden, dass er der Verursacher des tödlichen Schütteltraumas sei, urteilten die Richter.

25.05.2018

Schwere Vorwürfe aus der Bremer Bamf-Stelle: Die Behördenspitze in Nürnberg soll Beweismittel zum Asylskandal zur Seite geschafft haben. Mitarbeiter zeigen sich in Emails besorgt.

25.05.2018