Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bahnexperten erwarten Chaos zu Weihnachten
Mehr Welt Bahnexperten erwarten Chaos zu Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 05.12.2018
So dynamisch wie diese ICE-Züge präsentiert sich die Bahn nicht immer. Das dürfte sich auch an Weihnachten zeigen. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Berlin

Der ehemalige Bahn-Vorstand Volker Kefer erwartet, dass sich das aktuelle Chaos bei der Deutschen Bahn in den Weihnachtsverkehr hinein erstreckt. „Entweder das System funktioniert oder es funktioniert nicht. Sie können die derzeitigen Mängel nicht einfach ein paar Tage überspielen“, sagte Kefer der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Auch der Vize-Aufsichtsratsvorsitzende des Konzerns, Alexander Kirchner, zugleich Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), kritisiert den Zustand seines Unternehmens. „Die Bahn ist derzeit in ihrer schlechtesten Verfassung seit der Privatisierung“, so Kirchner in der ZEIT. Ähnlich sieht es Claus Weselsky, Chef der mächtigen Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Er sagt: „Das System ist kollabiert.“

Die derzeitigen Probleme mit Verspätungen und defekten Zügen sind unter anderem dem starken Wachstum im Personenverkehr geschuldet. Kefer führt dieses Wachstum auch darauf zurück, dass in Deutschland der Fernbusmarkt liberalisiert wurde. Es war „die Folge eines Preiskriegs mit den Fernbussen, die zusehends von Flixbus dominiert wurden“, so Kefer. „Wir haben massiv vergünstigte Tickets in den Markt gebracht. Der Umsatz legte in der Folge kaum zu, aber die Zahl der Mitfahrer stieg rasant.“

Von RND

Ein unerlaubtes Wendemanöver mit schlimmen Folgen: Beim Zusammenstoß eines Lastwagens mit einer Straßenbahn sind in Bochum elf Menschen verletzt worden, sechs davon schwer.

05.12.2018

Der Lebensmittelkonzern Nestle warnt vor Verunreinigungen von spezieller Babynahrung. Was Verbraucher nun beachten müssen.

05.12.2018

Dass sich zwei Kinder um Spielzeug zanken, ist Kita-Alltag. Dass die Polizei einschreiten muss, eher nicht. So geschehen jetzt in Hamburg – Streitgegenstand war ein Dreirad.

05.12.2018