Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Bahn will alle Kölner Liebesschlösser entfernen lassen
Mehr Welt Bahn will alle Kölner Liebesschlösser entfernen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 23.07.2018
Tausende Schlösser hängen an der Kölner Hohenzollernbrücke Quelle: dpa
Köln

Tausende Paare haben ihre Liebe bereits mit einem Schloss an der Kölner Hohenzollernbrücke besiegelt. Doch was für die Ewigkeit gedacht war, soll bald weichen: Wie die „Kölnische Rundschau“ berichtet, wird die Deutsche Bahn die Liebesschlösser von der Brücke verbannen.

Anders als etwa bei der Pont des Arts-Brücke in Paris, von der im Jahr 2014 Teile des Brückengeländers in die Tiefe stürzten, ist in Köln nicht etwa das Gewicht das Problem. Allerdings müsse der Korrosionsschutz des Zauns erneuert werden, sagte ein Sprecher der Bahn der Zeitung. Nach Schätzungen der Bahn wiegen alle Schlösser zusammen etwa 40 bis 45 Tonnen. Ein ICE bringt es auf mindestens 400 Tonnen.

Bahn und Stadt arbeiten an einer Lösung

Durch die ständige Vibration der vorbeifahrenden Züge geraten die Schlösser in Bewegung und würden so Schäden in der Beschichtung des Zaunes verursachen. Alte Liebe rostet also doch und bedroht dadurch das Geländer, das den Fußgängerweg von den Bahngleisen trennt.

Dass die Schlösser verschwinden, sei bereits beschlossen. Laut Bahn soll im Anschluss ein ähnlicher Zaun aufgebaut werden. Wann die Arbeiten beginnen und was mit den unzähligen Andenken passiert, ist allerdings noch nicht geklärt. Die Bahn will gemeinsam mit der Stadt eine Lösung finden.

Von RND/mkr

Bei einem Auffahrunfall auf der A1 zwischen Osnabrück und Bramsche ist am Montag ein Lastwagenfahrer ums Leben gekommen. Wegen der Aufräumarbeiten musste die Fahrbahn zeitweise komplett gesperrt werden.

23.07.2018

Die italienische Regierung macht Zugeständnisse in der Flüchtlingsdebatte. Vorerst sollen europäische Marineschiffe der Mission Sophia weiter in die Häfen einlaufen dürfen.

23.07.2018

Für die Große Koalition ist es eine Atempause, für die Grünen ein herber Rückschlag für die Inklusion: 63 Förderschulen für Kinder mit Lernschwächen sollen länger bestehen bleiben als ursprünglich geplant.

26.07.2018