Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Babybel zur „Mogelpackung des Monats“ gekürt
Mehr Welt Babybel zur „Mogelpackung des Monats“ gekürt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 27.08.2018
Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Babybel zur Mogelpackung des Monats gekürt. Quelle: Bel Deutschland GmbH
Hamburg

Der Käse-Snack Babybel hat von der Verbraucherzentrale Hamburg (VZH) die Negativ-Auszeichnung „Mogelpackung des Monats“ erhalten. Demnach enthalten die Netze jetzt eine Kugel weniger – bei gleichem Verkaufspreis.

Statt wie bisher sechs Portionen Käse enthält das Netz jetzt nur noch fünf Käsekugeln. Der Preis liege in mehreren Filialen von Edeka weiterhin bei 1,89 oder 1,99 Euro, was einer versteckten Preiserhöhung von 20 Prozent entspreche.

Auch Rewe soll die „Mogelpackung des Monats“ zunächst für den gleichen Preis angeboten haben. Inzwischen liege er aber bei 1,55 Euro. Dies bedeute immer noch eine Erhöhung von rund vier Prozent.

Bel rechtfertigt Preis mit höheren Produktionskosten

Bei den Discountern Penny und Netto verschwand aus der ehemaligen 140-Gramm-Packung mit sieben Käsekugeln laut VZH ebenfalls eine Portion. Zwar sank auch der Preis für die nun 20 Gramm leichtere Ausgabe. Aber nur um zehn Cent. Letztlich ist der Preis damit um rund zehn Prozent gestiegen.

Betroffen von den Preiserhöhungen sind laut VZH die Sorten „Original“ und „Light“. Der Hersteller, Bel Deutschland GmbH, rechtfertigt die Entscheidung mit höheren Produktionskosten. Durch die Einführung des „Ohne Gentechnik“-Siegels sei die Herstellung des Käses teurer geworden, hieß es in einer Stellungnahme.

So ein Käse! Die Mini Babybel-Netze enthalten jetzt meist eine Käse-Kugel weniger als früher. Bleibt der Preis im...

Gepostet von Verbraucherzentrale Hamburg am Mittwoch, 22. August 2018

Von RND

Zwei Polizeischüler sollen im italienischen Urlaubsort Rimini eine deutsche Touristin vergewaltigt haben. Die Polizei prüft derzeit den Tathergang. Die Verdächtigen berichten demnach von einvernehmlichen Geschlechtsverkehr.

27.08.2018

Nach einer tödlichen Messerstecherei tragen rechte Gruppen den „Volkszorn“ auf die Straße. So ein Szenario passt eigentlich zur Strategie der AfD. Doch in Chemnitz liegen die Dinge anders: Die relevanten Gruppen sind selbst der Partei zu radikal. Die AfD steckt im Dilemma. Und hat damit zu tun, dass einer ihrer Abgeordneten anscheinend Selbstjustiz gutheißt.

27.08.2018

Der ehemalige Leiter eines Kindergartens steht seit Montag in Heilbronn vor dem Landgericht. Mehrere Jahre lang soll sich der 31-Jährige an einem Jungen vergangen und den Missbrauch gefilmt haben.

27.08.2018