Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt BDI-Präsident attackiert Trump
Mehr Welt BDI-Präsident attackiert Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 25.05.2018
BDI-Präsident Dieter Kempf: „äußerst besorgniserregend“. Quelle: dpa
Berlin

Der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat die Pläne der US-Regierung für eine Erhöhung der Einfuhrzölle auf Autos scharf kritisiert. „Es ist äußerst besorgniserregend, dass die USA erneut ihre Importe auf Basis nationaler Sicherheitsbedenken beschränken wollen“, sagte Kempf den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Autoimporte gefährden nicht die nationale Sicherheit der USA“, stellte Kempf klar.

Stattdessen entstünden den USA nur Nachteile durch ihre eigene Politik, so der BDI-Chef. „US-Präsident Trump bedroht mit seiner Politik Arbeitsplätze im eigenen Land. Viele deutsche Hersteller produzieren in den USA und sichern dort zahlreiche Arbeitsplätze“, sagte Kempf. „Es nützt den US-Herstellern langfristig nichts, wenn Trump sie vor ausländischer Konkurrenz schützt. Dadurch gewinnt die US-Industrie kein Quäntchen an Wettbewerbsfähigkeit.“

Von Andreas Niesmann / RND

Welt Bundesregierung räumt ein - Autoabgase können Allergien verschlimmern

Die Bundesregierung geht von einem Zusammenhang zwischen steigenden Stickoxid-Konzentrationen und der Zunahme allergischer Beschwerden aus. „Verschiedene wissenschaftliche Studien weisen auf eine mögliche Zunahme der Allergenität von Pollen durch Stickstoffdioxid hin“, heißt es von der Bundesregierung.

25.05.2018

Heidi Klum hat die diesjährige „Germany’s Next Topmodel“-Siegerin gekürt. Die 18-jährige Toni aus Stuttgart setzte sich gegen ihre Konkurrentinnen Julianna, Pia und Christina durch und gewinnt die 13. Staffel der Castingshow.

24.05.2018
Welt Wirtschaftspolitischer Unionssprecher - Pfeiffer (CDU) warnt vor Handelskrieg mit den USA

In Berlin wächst die Sorge vor einem Handelskrieg mit den USA. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Union sagt, wie Europa jetzt reagieren muss.

24.05.2018