Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Auch am Mittwoch droht Dauerfrost
Mehr Welt Auch am Mittwoch droht Dauerfrost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 28.02.2018
Der Deutsche Wetterdienst warnt auch am Mittwoch vor Dauerfrost. Quelle: dpa
Berlin

Einen Tag vor dem meteorologischen Frühlingsbeginn hat Deutschland wieder eine bitterkalte Nacht erlebt. An der Ostsee fielen die Temperaturen auf minus 13 Grad, auf der Zugspitze wurden sogar minus 24 Grad gemessen, wie am Mittwoch auf der Internetseite des Wetterdiensts Kachelmannwetter zu sehen war.

"Die Nachttemperaturen liegen fast landesweit im strengen Frostbereich", sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am frühen Morgen. Auch am Tag müsse weiter mit Dauerfrost gerechnet werden. Tipps gegen die Kälte finden Sie hier.

Um Obdachlose vor dem Frost zu schützen, fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe Aufenthaltsräume, die auch tagsüber geöffnet haben. Es reiche nicht aus, nur nachts Unterkünfte anzubieten und die Obdachlosen morgens wieder auf die Straße zu schicken, kritisierte Geschäftsführerin Werena Rosenke. "Man kann auch tagsüber erfrieren." In dieser Saison habe der Verein deutschlandweit bereits vier Kältetote registriert.

"Es ist kalt, aber mehr nicht"

Der Verkehr auf den Straßen lief in der Nacht ohne größere Probleme. "Es ist kalt, aber mehr nicht", sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Nordrhein-Westfalen. Aus Bayern hieß es: "Alles ruhig, alles schön." Das sächsische Lagezentrum meldete: "Furchtbar kalt, aber von gefährlicher Glätte nichts zu sehen."

Von Westen her wird es laut DWD in den kommenden Tagen langsam etwas wärmer. Am Wochenende besteht dann im Süden und Westen Glättegefahr - hier fällt vereinzelt gefrierender Regen.

dpa

Auf der Autobahn 7 gibt es seit dem frühen Mittwochmorgen zwischen Schwarmstedt und Berkhof in beiden Fahrtrichtungen erhebliche Behinderungen. Grund ist ein Unfall mit einem Lastwagen, der aufwendig geborgen werden muss.

28.02.2018

Jared Kuscher hat nicht länger Zugang zu streng geheimen Unterlagen. Das FBI prüft derzeit, ob der Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump wieder volle EInsicht bekommt.

28.02.2018

Patientenschützer erheben schwere Vorwürfe gegen Krankenkassen und Behörden. Bei der Entscheidung, die moderne Vierfachimpfung dem älteren Dreifachwirkstoff vorzuziehen, würden Regelungen viel zu spät getroffen, berichten sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

28.02.2018