Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Zehn Männer stechen 21-Jährigen an Tankstelle nieder
Mehr Welt Zehn Männer stechen 21-Jährigen an Tankstelle nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 26.09.2018
Messerattacke in Bremen. Quelle: dpa
Bremen

Bei einem brutalen Messerangriff im Bremer Stadtteil Huchting ist am Dienstagabend ein 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden. Die Tat ereignete sich an einer Tankstelle an der Heerstraße.

Wie die Polizei berichtete, hatte der Mann nach einem Einkauf in einem nahe gelegenen Supermarkt bemerkt, dass ein Vorderreifen seines weißen Mercedes’ platt war. Er fuhr daraufhin vorsichtig zur Tankstelle, um Luft nachzufüllen. Wie Zeugen berichteten, stürmten plötzlich etwa zehn Angreifer auf ihn zu und schlugen mit Baseballschlägern auf den jungen Mann und seinen Wagen ein. Mindestens ein Täter stach mit einem Messer zu und verletzte den 21-Jährigen dabei lebensgefährlich. Das Opfer konnte trotz seiner Wunden im Tankstellenshop vor seinen Angreifern in Sicherheit bringen.

Die mit Kapuzenpullovern und Schirmmützen bekleideten Angreifer flohen in unbekannte Richtung. Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab, eine Fahndung nach den Tätern blieb zunächst aber ohne Ergebnis.

Am Tatort sicherten die Beamten zahlreiche Spuren. Die Mordkommission versucht nun, die Hintergründe der brutalen Attacke zu klären.

In einem ersten Bericht hatte die Polizei den Angriff auf Mittwoch datiert, dies wurde später auf Dienstagabend korrigiert.

Von dpa/RND

Tödlicher Unfall am Dienstagabend in Kirchlinteln (Kreis Verden): Ein Radfahrer ist bei einem Unfall gestürzt und ums Leben gekommen. Offenbar wurde er von einem Auto gestreift.

26.09.2018

Es war ein Paukenschlag im politischen Berlin: Volker Kauder ist als Fraktionschef der Union abgewählt, Ralph Brinkhaus tritt die Nachfolge an. Der versucht zu beschwichtigen, das sei alles kein großes Drama.

26.09.2018
Welt Speaker’s Corner - Gutes von gestern

In Frankfurt haben sie sich jetzt eine „neue Altstadt“ gebaut. Macht das Sinn? Man muss das „Dom-Römer-Projekt“ als Musterhaussiedlung für historisierende Vintage-Architektur sehen. Ein Milliardenmarkt der Zukunft, meint unser Kommentator.

26.09.2018