Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt CDU-Politiker appellieren an die CSU
Mehr Welt CDU-Politiker appellieren an die CSU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 29.06.2018
Der Europaausschuss-Vorsitzende des Bundestags, Gunther Krichbaum (CDU) Quelle: dpa
Berlin/Brüssel

Führende CDU-Politiker zeigen sich zuversichtlich, dass die asylpolitischen Beschlüsse des Europäischen Rates zu einer Einigung von CDU und CSU führen werden. „Ein Papier, das Ungarns Premier Orbán und der österreichische Kanzler Kurz unterschreiben können, wird doch auch für CSU-Chef Horst Seehofer tragbar sein“, sagte der Europaausschuss-Vorsitzende des Bundestags, Gunther Krichbaum, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Der von Kanzlerin Angela Merkel ausgehandelte Kompromiss sei ein „voller Erfolg“. „Der Beschluss enthält substanzielle Schritte, die vorher nicht möglich schienen“, sagte der CDU Politiker und verwies auf die geplanten Flüchtlingszentren innerhalb und außerhalb der EU. „Auch das Bekenntnis zur Eindämmung der Sekundärmigration ist eine Überraschung – und genau das, was Innenminister Seehofer gefordert hat“, sagte Krichbaum.

Auch Daniel Caspary, Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe in Europäischen Parlament, begrüßte die Einigung. „Glückwunsch an die EU und an Angela Merkel“, sagte der CDU-Politiker dem RND. „Ich wünsche mir, dass diese Einigung in der Europäischen Union auch zu einer Einigung in der deutschen Union führt“, betonte Caspary.

Von RND/Marina Kormbaki

Welt Zeitgenössische Kunst - Gerhard Richters demokratische Malerei

Es ist Potsdams Kunstausstellung des Jahres. „Gerhard Richter. Abstraktion“ im Museum Barberini in Potsdam. Am Donnerstag war der Meister persönlich zu Gast.

02.07.2018

Ein Appell gegen das Vergessen: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich klar gegen die Verharmlosung der Nazi-Verbrechen ausgesprochen und die AfD scharf kritisiert.

29.06.2018

Niedersachsen und Bremen liegen bei den Arbeitslosenzahlen exakt im Bundestrend. Wie bundesweit sank die Quote um 0,1 Prozentpunkte. In Niedersachsen wurde ein neuer Tiefststand erreicht.

29.06.2018