Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Ariana Grande ist „Frau des Jahres“ und bewegt mit emotionaler Rede
Mehr Welt Ariana Grande ist „Frau des Jahres“ und bewegt mit emotionaler Rede
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 07.12.2018
Ariana Grande wurde in New York als „Frau des Jahres“ ausgezeichnet. Quelle: AP
New York

Nummer-Eins-Album und Preise, aber auch Trennungen und Trauer: Für US-Popsängerin Ariana Grande (25) war das zu Ende gehende Jahr sehr widersprüchlich. „Ich finde es interessant, dass dies eines der besten Jahre meiner Karriere war und das schlimmste meines Lebens“, sagte Grande am Donnerstagabend bei einer Preisverleihung in New York.

Die Musikerin („No Tears Left To Cry“), die im August mit ihrem Album „Sweetener“ auf dem ersten Platz der US-Charts landete, wurde vom US-Magazin „Billboard“ als Frau des Jahres ausgezeichnet. Wochen zuvor war bekanntgeworden, dass sie sich von ihrem Verlobten, dem Komiker Pete Davidson, getrennt hatte. Im September starb zudem ihr früherer Freund, der Rapper Mac Miller, im Alter von 26 Jahren.

„Viele schauen vielleicht zu mir auf und denken, ich hätte alles im Griff. Aber was mein Privatleben angeht, habe ich keine Ahnung, was ich mache“, sagte Grande bei ihrer Dankesrede in New York. „Wenn du jemand bist, der nicht weiß, was das nächste Kapitel für dich bereithält: Du bist nicht alleine damit“, ergänzte die 25-Jährige und musste ihre Tränen dabei unterdrücken. Danach sagte sie trocken: „Ich werde jetzt nicht weinen, das ist wirklich nervend und widerlich.“

Von RND/dpa

Welt Radikalislamische Palästinenserorganisation - Kritische Resolution zu Hamas ohne Mehrheit in UN-Vollversammlung

Kurz bevor sie die UN verlässt hatte US-Botschafterin Nikki Haley noch einmal auf den Tisch hauen wollen: Erstmals sollte die UN-Vollversammlung eine Hamas-kritische Resolution verabschieden. Aber das Gremium macht ihr einen Strich durch die Rechnung.

07.12.2018

Jahrelange Wartezeiten, Chancen fast nur für Einser-Abiturienten – bei der Zulassung für ein Medizinstudium liegt heute vieles im Argen. Jetzt soll alles besser werden.

07.12.2018

Der Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen steuert auf seine Entscheidung zu. Am Montag wollen Union und SPD eine Lösung vorlegen. Es wird höchste Zeit, kommentiert Andreas Niesmann.

07.12.2018