Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Anleger reißen sich um Dropbox-Aktien
Mehr Welt Anleger reißen sich um Dropbox-Aktien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 23.03.2018
Arash Ferdowsi (l) und Drew Houston, Gründer des Online-Speicherdienstes Dropbox. Quelle: dpa
New York

Der Online-Speicherdienst Dropbox ist mit Vollgas an der New Yorker Technologie-Börse Nasdaq gestartet. Der erste Kurs lag am Freitag bei 29 Dollar und damit rund 38 Prozent über dem Ausgabepreis von 21 Dollar. Zwischenzeitlich wurden die unter dem Kürzel „DBX“ gelisteten Aktien für mehr als 31 Dollar gehandelt, Dropbox erreichte einen Börsenwert von über zwölf Milliarden Dollar.

Zunächst hatte das Unternehmen seine Anteilsscheine für maximal 18 Dollar angeboten, dann wurde die Preisspanne wegen großer Nachfrage erhöht. Anleger rissen sich um die Papiere - die Aktienplatzierung soll 25-fach überzeichnet gewesen sein. Dropbox dürfte beim größten Tech-Börsengang seit dem des Snapchat-Betreibers Snap im März 2017 mit der Ausgabe von 36 Millionen Aktien 756 Millionen Dollar erlösen.

Die 2007 gegründete Firma aus San Francisco hat ihrem Börsenprospekt zufolge weltweit über 500 Millionen registrierte Nutzer, von denen allerdings nur rund elf Millionen zahlende Kunden sind. Der Umsatz war im vergangenen Jahr um 31 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar gestiegen. Unterm Strich fiel jedoch ein Verlust von 111,7 Millionen Dollar an. Bei seiner letzten privaten Finanzierungsrunde war Dropbox vor vier Jahren mit zehn Milliarden Dollar bewertet worden.

Von dpa/RND

Anfang 2017 schmiss der Chef der Deutschen Bahn hin. Doch Rüdiger Grube steht nicht ohne Job da. Wie der „Spiegel“ berichtet, soll der Ex-Manager das Unternehmen Herrenknecht beraten. Die Firma übernimmt den Tunnelbau für Stuttgart 21

23.03.2018

Theresa May schlägt einen neuen Weg für den Brexit vor. Doch die EU gibt sich hart: Die Staatengemeinschaft wird den Briten nach 2020 nur einen Freihandelsvertrag anbieten. Beiden Parteien könnten die Leittragenden eines Handelskrieges zwischen China und den USA sein.

23.03.2018

Die Bundeswehr musste im vergangenen Jahr zwei Millionen Hackerangriffe abwehren. Tausende von ihnen bekamen die Gefahrenstufe „hoch“. Nach eigenem Bekunden hatte die Bundeswehr alle „erkannten“ Angriffe unter Kontrolle.

23.03.2018