Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Alexander Gerst erklärt: Sieht man die Chinesische Mauer aus dem All?
Mehr Welt Alexander Gerst erklärt: Sieht man die Chinesische Mauer aus dem All?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 22.06.2018
Ein Abschnitt der Chinesischen Mauer. Quelle: dpa
Hannover

Die Chinesische Mauer ist so groß, dass man sie sogar vom Mond aus sehen kann – ist ein alter Weltraum-Mythos. Die Behauptung ist falsch, der Mond ist so weit weg, dass man von dort kein einziges von Menschen erschaffenes Objekt auf der Erde erkennen kann. Aber wie ist das auf der Internationalen Raumstation (ISS) – die nicht rund 400.000 Kilometer, sondern nur 400 Kilometer von der Erde entfernt ist?

Schon tausend Mal sei er gefragt worden, ob die Chinesische Mauer von der ISS aus sichtbar ist, schreibt Alexander Gerst auf Twitter und liefert den Bild-Beweis. „Mit bloßem Auge schwierig“, meint der deutsche Astronaut. Aber auf dem Foto, das er mit einem Teleobjektiv aufgenommen hat, kann man die Mauer tatsächlich erkennen – wenn man weiß, wo man suchen muss. Die umliegenden Strukturen, Bauwerke und Straßen sind allerdings deutlicher zu sehen.

Weitaus spektakulärer ist da das Bild einer Aurora australis (so nennt man das Polarlicht auf der Südhalbkugel), das Gerst am Mittwoch auf Twitter veröffentlichte. Auch für Astronauten ein besonderer Anblick:

Alexander Gerst war am 6. Juni zu seiner zweiten Mission auf die Internationale Raumstation gestartet.

Von asu/RND

Großeinsatz für die Feuerwehr in Hildesheim: Gleich an drei verschiedenen Stellen sind am Donnerstagabend Lauben und Gartenhäuser angezündet worden. Damit hält eine Brandserie seit Januar weiter an.

22.06.2018

Melania tritt An- und Abreise zu einem Besuch bei Migrantenkindern mit einer Jacke an, über die ganz Amerika diskutiert. Wollte die First Lady etwas mitteilen? Nichts, sagt ihre Sprecherin. Aber der Präsident ist da anderer Meinung.

22.06.2018
Welt Sperrungen am Wochenende - A7 kommt in Hamburg unter den Deckel

In Hamburg-Schnelsen kommt der Autobahnverkehr am Wochenende unter den Deckel. Um die Fahrspuren neu einzurichten, sind zwei Sperrungen erforderlich. Vom Berufsverkehr am Montagmorgen sollen die Anwohner der A7 nur noch wenig mitbekommen.

22.06.2018