Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Nord und Süd planen Kooperation, aber keine Fusion
Mehr Welt Nord und Süd planen Kooperation, aber keine Fusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 21.02.2018
Aldi Nord und Aldi Süd planen eine Zusammenarbeit, aber keine Fusion. Quelle: dpa
Essen/Mühlheim a. d. Ruhr

Die Discounter reagierten damit auf einen Bericht des „Manager Magazins“, das unter Berufung auf ein „Geheimprotokoll“ eines Treffens von ranghohen Aldi-Managern berichtet hatte, Aldi Nord und Aldi Süd prüften eine Zusammenlegung des Einkaufs und mehrerer anderer Bereiche. „Selbst eine gesellschaftsrechtliche Verschmelzung der beiden Unternehmen zu einem Konzern wird nicht ausgeschlossen“, hieß es in dem Bericht.

Diese Spekulation wollten die Discounter allerdings nicht im Raum stehen lassen. „Eine Fusion ist weder aus der Kooperation folgend noch aus sonstigen Überlegungen geplant oder beabsichtigt“, betonten sie in einer gemeinsamen Erklärung. Aldi Nord und Aldi Süd arbeiteten als Schwesterunternehmen traditionell schon immer sehr eng zusammen. Diese Zusammenarbeit werde seit Jahren intensiviert. Ziel sei es, die Marktposition zu festigen.

Die Aldi-Gründer Karl und Theo Albrecht hatten 1961 ihr gemeinsames Unternehmen in zwei selbstständige Firmen - Aldi Nord und Aldi Süd - aufgeteilt. Der Aldi-Äquator, der die beiden Discount-Imperien trennt, verläuft quer durch Deutschland vom Niederrhein über Hessen an der bayerisch-thüringischen Grenze entlang bis zum Süden Sachsens.

Das Bundeskartellamt bewertet Aldi Nord und Aldi Süd aufgrund der gemeinsamen historischen Vergangenheit und der nach wie vor unangetasteten Gebietsaufteilung schon heute als „verbundene Unternehmen“.

Von RND/dpa

Die Koalitionsvereinbarung sorgt weiter für Unmut in der CDU. Bisher haben vor allem weniger bekannte Unions-Politiker das Verhandlungsergebnis der Kanzlerin kritisiert. Jetzt hat sich Norbert Röttgen zu Wort gemeldet. Er hat noch eine alte Rechnung offen.

21.02.2018

Fastenkuren sind für viele Menschen eine bereichernde Erfahrung. Zum Abspecken eignen sie sich nur bedingt.

21.02.2018

Europas Luftfahrtriese kann seinen Jahresgewinn fast verdreifachen. Doch der Militärtransporter A400M bereitet dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus weiter Kopfschmerzen. Zudem sorgen neue Triebwerksprobleme bei manchen Mittelstreckenjets für Unsicherheit.

21.02.2018