Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt Aladdin: Disney zeigt erste Filmszenen aus der Neuverfilmung mit Will Smith
Mehr Welt Aladdin: Disney zeigt erste Filmszenen aus der Neuverfilmung mit Will Smith
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 12.10.2018
Will Smith wird blau: Als blaufarbener Dschinni tritt er in der Disney-Realverfilmung „Aladdin“ auf. Quelle: AP Photo/Matthias Schrader
Hannover

Die Wüste: rot und ewig andauernd. Die Musik: geheimnisvoll und bedrohlich. Über die glitzernde Stadt aus Tausendundeine Nacht gleitet die Kamera wie ein fliegender Teppich und landet vor einer Höhle – einem steinernen Löwen-Maul. „Die Wunderhöhle darf nur der betreten, dessen wahren Werte sich noch tief verbergen. Ein ungeschliffener Diamant“, gibt eine dunkle Stimmen bekannt, die auch ein bisschen verschnupft klingt. Und da ist er auch schon: Aladdin, gespielt von Mena Massoud, der nach der Wunderlampe greift.

Will Smith in Blau: Als Dschinni in „Aladdin“

So wirkt der erste Eindruck von Guy Ritchies Star-bepackten Realverfilmung des Märchens. Doch die anderen Schauspieler sind im ersten Teaser des Films, der im Frühjahr 2019 in die Kinos kommt, noch nicht zu sehen. Auch nicht der mit Spannung erwarteten Will Smith, der als Dschinni aus der Flasche auftreten soll. Die britische Schauspielerin Naomi Scott ist die arabische Prinzessin Jasmin. Marwan Kenzari spielt den bösen Antagonisten Dschafar, Navid Negahban stellt den Sultan dar.

LEMME OUT!! :-) Can’t wait for y’all to see Me BLUE! 🧞 #aladdin

Gepostet von Will Smith am Mittwoch, 10. Oktober 2018

Die Geschichte basiert auf dem Märchen „Aladin“ aus der Sammlung Tausendundeine Nacht – Disney hat die Handlung für die Adaption verändert. Aladdin ist ein junger, gutmütiger Dieb. Er lernt die Prinzessin Jasmin, die sich verkleidet unters Volk gemischt hat, kennen. Durch einen Trick des Bösewichts Dschafars wird er überzeugt, die Wunderlampe aus einer verzauberten Höhle in der Wüste zu holen. Aladdin hofft, durch Reichtum die Prinzessin für sich gewinnen zu können. Doch natürlich ist es nicht so einfach.

Realverfilmung wie „Aladdin“ – bei Disney im Trend

Der Film ist die zweite Aladdin-Produktion von Disney – 1992 kam der abendfüllende Zeichentrickfilm in die Kinos. Will Smith hat als Dschinni ein großes Erbe anzutreten. Immerhin lieh Robin Williams dem Dschinni in der Zeichentrickverfilmung seine Stimme.

Zurzeit widmet sich Disney gehäuft Realverfilmungen: Das Dschungelbuch ist neu gedreht worden und auch der „König der Löwen“ soll als Realfilm in die Kinos kommen. Gerade das Dschungelbuch als düstere, erwachsenere Version der ursprünglichen Zeichentrickverfilmung sorgte für Schlagzeilen – doch ganz ohne digitalen Einsatz in der Postproduktion geht das nicht – wie auch schon der Trailer von Aladdin zeigt. Ein großer Teil der Szenen dürften vor dem Greenscreen entstanden sein.

Von Geraldine Oetken / RND

Tragisches Unglück in einem Tierpark in Köthen: Dort hat ein Tiger einen jungen Mitarbeiter schwer verletzt – offenbar mit einem einzigen Tatzenhieb.

12.10.2018

Frank-Walter Steinmeier wird in den nächsten Wochen nach Ostdeutschland reisen. In Ostritz und Chemnitz trifft sich der Bundespräsident unter anderem mit Bürgern zu Gesprächen über Rechtsextremismus.

12.10.2018

Nach dem Besuch von Kanye West im Weißen Haus wird klar: Der US-Rapper braucht dringend ein neues Handy-Passwort. Dabei ist Abhilfe gar nicht so schwer.

12.10.2018