Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt AfD fürchtet Beobachtung ihrer Jugend durch Verfassungsschutz
Mehr Welt AfD fürchtet Beobachtung ihrer Jugend durch Verfassungsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 14.06.2018
Wird die „JA“, die Jugendorganisation der AfD vom Verfassungsschutz beobachtet? Quelle: dpa
Berlin

Der AfD-Vorstand beauftragte nach RND-Informationen seine Mitglieder Andreas Kalbitz und Guido Reil, bis zum 22. Juni über die Lage in der JA Bericht zu erstatten. Auch der JA-Vorsitzende Damian Lohr ist geladen.

Beim jüngsten JA-Bundeskongress in Seebach (Thüringen) wurden unter anderem mehrfach alle Strophen des Deutschlandliedes gesungen. In einem Brief an den AfD-Vorstand, der dem RND vorliegt, beklagen sich vier JA-Führungskader, darunter der Vize-Vorsitzende Nicolai Boudaghi aus Nordrhein-Westfalen, über die aggressiven Radikalen in der Organisation und fordern die Mutterpartei zum Handeln auf. Unter anderem heißt es darin: „Dass von teils ranghohen Funktionären beziehungsweise deren Partnerinnen mehrfach Beleidigungen wie ,Bastarde‘ oder ,Ratten‘ in Richtung gemäßigter Mitglieder geäußert wurden, sei an dieser Stelle nur der Vollständigkeit halber erwähnt, gehören sie doch spätestens seit dem letzten Bundeskongress in Büdingen (Hessen) zum Standardrepertoire einer bestimmten Gruppierung innerhalb der JA.“

Aus dem AfD-Vorstand heißt es, mögliche Sanktionen könnten das Streichen finanzieller Unterstützung oder gar die Aberkennung des Status als offizielle Jugendorganisation sein. Auf dem Kongress in Seebach hatte AfD-Chef Alexander Gauland die Zeit des Nationalsozialismus als „Vogelschiss“ bezeichnet. Jan Wenzel Schmidt, ein Anführer der Radikalen in der JA, nannte die Rede auf Facebook „den Beginn einer neuen deutschen Identität“.

Von Jan Sternberg/RND

Mit Trap-Rhythmik und Autotune: Der Song „5 in The Morning“ bringt die Britin drei Jahre nach dem Album „Sucker“ zurück auf die Bildfläche. Am 22. und 23. Juni tritt sie in der Londoner Wembley-Arena auf

14.06.2018

ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt fährt nicht zur WM nach Russland. Der Sender und die deutschen Behörden können seine Sicherheit nicht garantieren. Der Skandal beschädigt das WM-Gastgeberland.

14.06.2018

Ein unfassbares Verbrechen: In Hessen soll ein 12-Jähriger eine gleichaltrige Mitschülerin vergewaltigt haben.

14.06.2018