Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt 48 Menschen sterben bei Brand in Einkaufszentrum
Mehr Welt 48 Menschen sterben bei Brand in Einkaufszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 26.03.2018
Russland, Kemerowo: Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Brand in einem Einkaufszentrum. Quelle: dpa
Kemerowo

Die Zahl der Toten bei dem Brand in einem sibirischen Einkaufszentrum ist auf 48 gestiegen. Dies teilte das Ministerium für Katastrophenschutz mit, wie die Nachrichtenagentur Tass am Montagmorgen meldete. Unter den Toten sollen auch eine Reihe von Kindern sein. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt. Insgesamt wurden laut Ministerium 64 Menschen vermisst gemeldet, darunter seien auch die noch nicht identifizierten Toten.

Die Brandursache wurde zunächst nicht bekannt. Laut dem Bericht der Nachrichtenagentur Tass brach das Feuer am Sonntag im höchsten Stockwerk des Gebäudes aus und fraß sich durch eine Fläche von rund 1500 Quadratmetern. Die Feuerwehr brachte den Brand am Montagmorgen unter Kontrolle, wie der der Katastrophenschutz mitteilte. Das Gebäude ist nach Angaben der Behörden einsturzgefährdet.

Von dpa/RND

Die Pornodarstellerin Stormy Daniels hat in einem TV-Interview über ihre Affäre mit Donald Trump ausgepackt. Bereits 2011 habe ihr ein unbekannter Mann gedroht, als sie versucht habe, ihre Geschichte zu Geld zu machen. Sie hätte um die Sicherheit ihrer Familie fürchten müssen.

26.03.2018

Carles Puigdemont ist in Deutschland festgenommen worden. Die spanische Justiz will den Führer der Katalanen im Gefängnis sehen. Doch der politischen Herausforderung des Separatismus ist nicht mit dem Strafgesetz beizukommen, meint Martin Dahms.

25.04.2018

Die CSU wird auch zukünftig die CDU nicht um Erlaubnis fragen, wenn es um den Kampf gegen die AfD geht. Alexander Dobrindt, Chef der christsozialen Landesgruppe im Bundestag, hält Angela Merkels Bekenntnis zum Islam als Teil der deutschen Leitkultur für falsch. In der Frage der Russland-Sanktionen baut Dobrindt auf ein wenig Tauwetter rund um die Fußball-WM.

26.03.2018