Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt 351 Tage im All: Alexander Gerst steht kurz vor Rekord
Mehr Welt 351 Tage im All: Alexander Gerst steht kurz vor Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 07.12.2018
Astronaut Alexander Gerst bricht den Rekord von seinem Astronauten-Kollegen Thomas Reiter. Quelle: Alexander Gerst/ESA/NASA/dpa
Köln

Der Astronaut Alexander Gerst (42) ist nicht nur der erste deutsche Kommandant auf der Internationalen Weltraumstation ISS, ab diesem Samstag (8. Dezember) wird er auch noch der Deutsche mit der längsten Weltraumpraxis sein. Zählt man seine beiden Weltraummissionen zusammen, so hat Gerst am Samstag nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) 351 Tage im All verbracht. Damit breche er den bisherigen Rekord seines Kollegen Thomas Reiter, der 350 Tage im All gewesen sei, sagte DLR-Sprecher Andreas Schütz.

Somit ist Gerst auch innerhalb der Europäischen Raumfahrtagentur Esa der Astronaut mit der längsten Zeit im All. Einige Russen und Amerikaner waren jedoch mehr als doppelt so lange im Weltraum.

Twittert Gest zu seinem Rekord?

„Ich freue mich für Alex von ganzem Herzen, vor allem weil ich weiß, wie viel Arbeit, Mühen und Ausdauer notwendig sind, um so eine lange Zeit im Orbit zu verbringen“, sagte Reiter der Deutschen Presse-Agentur. „Seine Arbeit als Wissenschaftler, als Bordingenieur und als Kommandant ist nun untrennbar mit der Geschichte der ISS verbunden. Nicht nur wir als europäische Astronauten und Kosmonauten können stolz darauf sein.“

Unsicher ist noch, ob Gerst zu seinem Rekord etwas twittern wird. Wie schon bei seiner ersten Mission 2014 lässt der Astronaut seine Follower auf Twitter an seiner Zeit im Weltraum teilhaben – mit beeindruckenden Bildern von der Erde und der Arbeit auf der ISS. Am 6. Juni war Gerst zur ISS aufgebrochen. Seine Rückkehr zur Erde ist für den 20. Dezember geplant.

Von RND/dpa

Welt Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerk - Jeden Tag 123 Tote und Verletzte im Jemen

In dem Bürgerkriegsland Jemen werden nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks durch Kämpfe und Luftschläge im Durchschnitt 123 Menschen verletzt oder getötet – täglich. Die WHO ging schon Ende August von mehr als 68 000 Toten und Verletzten seit Ausbruch der Kämpfe im März 2015 aus.

07.12.2018

Kramp-Karrenbauer und Merz haben im Rennen um den CDU-Vorsitz in den vergangenen Wochen viel zu den wichtigsten Themen des Landes gesagt. Aber wer hat nun genau welche Position? Während der Stichwahl um den Parteivorsitz ein Überblick.

07.12.2018

Alleine im November haben in Griechenland tausend Migranten freiwillig die Heimreise angetreten. Die Flüchtlinge bekommen vor ihrer Abreise in ihren Heimatstaat eine finanzielle Starthilfe.

07.12.2018