Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt 16-Jähriger ertrinkt nach Schlägerei in der Saar
Mehr Welt 16-Jähriger ertrinkt nach Schlägerei in der Saar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:13 25.04.2018
Rettungskräfte brachten den Jugendlichen noch ins Krankenhaus – doch für ihn kam jede Hilfe zu spät. Quelle: imago
Saarbrücken

Tödliche Streiterei in Saarbrücken: Ein 16-Jähriger ist in einer Klinik in Saarbrücken gestorben, nachdem Rettungskräfte seinen leblosen Körper aus der Saar gerettet haben. Zuvor soll der Jugendliche in eine Schlägerei verwickelt gewesen sein.

Gegen einen 18-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl beantragt. Das teilte die Anklagebehörde in Saarbrücken am Dienstag mit. Demnach soll der Beschuldigte während einer Schlägerei zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen dem 16-Jährigen mehrmals heftig gegen den Kopf geschlagen haben. Das Opfer verlor das Bewusstsein und ging zu Boden – der 18-Jährige packte seinen Kontrahenten und warf ihn in die Saar. Dabei nahm er laut Staatsanwaltschaft „zumindest billigend in Kauf“, dass der 16-Jährige ertrank.

Er soll zwischen 15 und 30 Minuten im Fluss getrieben haben, bevor Rettungstaucher ihn fanden. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ging es bei dem Streit um Drogen. Ein Begleiter des gestorbenen 16-Jährigen soll von einem Jugendlichen aus der Gruppe um dem Beschuldigten Drogen verlangt haben, konnte diese jedoch nicht bezahlen. Daraufhin entwickelte sich die Schlägerei.

Von RND/iro/dpa

Die Weltbank veranschlagt rund 180 Milliarden Euro, um Syrien nach dem Bürgerkrieg innerhalb von 15 Jahre wieder aufzubauen. In Brüssel beraten EU und UN seit Dienstag über die Zukunft des Landes. Doch Russland und der Iran sind längst weiter.

24.04.2018

Hilfe, Polizei: Dass ein Schüler an seinen Hausaufgaben scheitert, ist keine Seltenheit. Doch die Verzweiflung eines Jungen aus Baden-Württemberg muss besonders groß gewesen sein: Er setze schließlich einen Notruf ab.

24.04.2018

Deutsche Anbieter hinken auf dem wichtigsten Markt für Elektroautos bislang hinterher. Mit zusätzlichen Milliarden und einer neuen Marke bläst VW jetzt zum Angriff.

27.04.2018