Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Welt 10.000 Gratis-Pizzen für wartende Wähler in den USA
Mehr Welt 10.000 Gratis-Pizzen für wartende Wähler in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 07.11.2018
Kulinarischer Wahlanreiz: In den USA konnten die Wähler bei der Midterm-Stimmabgabe kostenfrei Pizza ordern. Quelle: Arno Burg/dpa
Washington

Wenn etwa 230 Millionen stimmberechtigte US-Amerikaner zur Wahl aufgerufen sind, kann es vor den Wahlkabinen schon mal länger dauern. Wohl dem, der sich mit gut gefülltem Magen die Beine in den Bauch steht. Doch die Non-Profit-Organisation „Pizza to the Polls“ hatte bei den gerade beendeten Midterm-Wahlen eine Idee. Sie lieferte Pizzen direkt zu den Wartenden. Völlig kostenlos, durch Spenden gedeckt.

Und das funktionierte so: Hungrige Wähler mussten lediglich ein Selfie in der Warteschlange machen, es auf der Internetseite von „Pizza to the Polls“ hochladen. Die Organisation kümmerte sich dann um die Bestellung beim nächstgelegenen Lieferservice, der die heiße Scheibe direkt zum wartenden Wähler brachte.

„Pizza to the Polls“ versorgte Wähler mit über 10.000 Pizzen

„Die Amerikaner sind hungrig auf Demokratie und strömen in Rekordbeteiligung aus, um zu wählen“, schrieb „Pizza to the Polls“ auf seiner Website. „Aber das bedeutet lange Schlangen und manchmal leere Mägen, was diese tapferen Patrioten davon abhalten könnte, ihrer Bürgerplicht nachzukommen.“ Eine gute Idee – mit riesiger Resonanz.

Tausende Bestellungen gingen bei „Pizza to the Polls“ ein, am Ende wurden mehr als 10.000 Pizzen an 576 Wahllokale in 43 Staaten ausgeliefert. Die Kosten: 222000 Dollar. Dabei ging die Spendenbereitschaft der Amerikaner noch darüber hinaus: Insgesamt sammelte die Organisation 376.000 Dollar ein.

Es ist also noch eine ganze Menge Geld im Topf. Und da bleibt es auch vorerst. „Alle nicht ausgegebenen Spenden werden gespart für hungrige Wähler der Zukunft.“

Von RND

Kriminelle Araber-Clans machen den Sicherheitsbehörden in Berlin seit Monaten zu schaffen. Jetzt gab es einen erneuten Schlag gegen die organisierte Kriminalität.

07.11.2018

In einem Interview hat Jens Spahn ein prägnantes Beispiel für eine Gruppe krimineller Ausländer genannt. Wie sich nun zeigt, ist die Lage doch etwas anders.

07.11.2018

US-Präsident Donald Trump verliert die Mehrheit im Repräsentantenhaus, er jubelt und gratuliert trotzdem. Während in den USA Ruhe einkehrt, kommen die ersten Reaktionen aus Deutschland. Alle Entwicklungen bei den Midterm-Elections zum Nachlesen.

07.11.2018