Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Ruhewort und Katastrophen-Skala gegen Jobstress
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Ruhewort und Katastrophen-Skala gegen Jobstress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:34 28.05.2018
In Stresssituationen hilft das Ruhewort, das mit einer beruhigenden Erinnerung verknüpft ist. Quelle: Marijan Murat
Konstanz

Stress ist bei der Arbeit oft vermeidbar - durch Disziplin und gute Planung etwa. Doch wenn spontan zwei neue Aufgaben hereinschneien, das Telefon in einer Tour klingelt und in 20 Minuten die Kita schließt, lassen sich Druck und Hektik manchmal nicht vermeiden.

Doch auch solche Situationen können Berufstätige mit den richtigen Tricks entschärfen, sagt Utz Niklas Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Konstanz. Er empfiehlt vor allem zwei: das Entkatastrophisieren und das Ruhewort.

Die erste Methode ist in der Regel etwas einfacher zu erlernen. Im Mittelpunkt steht dabei eine gedankliche Katastrophenskala: Die reicht von 1 für absolute Bagatellen, verlorenes Kleingeld etwa, bis hin zur 10 für die schlimmstmögliche Tragödie. Auf dieser Skala sortieren gestresste Berufstätige dann das aktuelle Problem oder die Situation ein. "Da merkt man dann meist recht schnell, dass das, was einen umtreibt, gar nicht so schlimm ist", sagt Walter. Der Kopf bekommt so neue Klarheit. "Man holt sich damit erstmal runter und kann das Problem dann in Ruhe lösen."

Etwas mehr Übung braucht das Ruhewort, im Kopf verknüpft mit einer entspannenden oder beruhigenden Erinnerung. "Das kann zum Beispiel etwas aus der Kindheit sein", sagt Walter. Ist die Verknüpfung einmal hergestellt und der Umgang mit dem Ruhewort erlernt, braucht der Anwender nur noch daran zu denken, um sich eine Entspannungspause zu verschaffen. Manchen Menschen hilft es zusätzlich, das Wort mit einem physischen Auslöser zu verknüpfen. Walter empfiehlt dafür zum Beispiel einen Fingerschnipser gegen das eigene Handgelenk.

dpa

Aktuelles Wahrheit zwischen den Zeilen - So liest man Stellenanzeigen richtig

"Dynamisches Unternehmen" - ein Code für Chaos? Und was heißt "junges Team" eigentlich genau? Wer Stellenanzeigen liest, stößt bisweilen auf zweideutige Formulierungen. Da lohnt sich genaues Hinsehen. Denn oft verraten die Floskeln sehr viel über einen Arbeitsplatz.

28.05.2018

Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür können nicht nur der Newsfeed, sondern auch der Messenger genutzt werden.

25.05.2018

Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem IT-Dienstleister zu arbeiten. Das zeigt eine neue Umfrage.

25.05.2018