Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Aktuelles Nicht auf das Niveau von unfairen Chefs herablassen
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Nicht auf das Niveau von unfairen Chefs herablassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 29.05.2018
Unfaire Attacken vom Chef sollten Mitarbeiter nicht mit Gleichem vergelten. In Konfliktsituationen ist eher Souveränität gefragt. Quelle: Christin Klose
Hamburg

Verhält sich ein Chef den Mitarbeitern gegenüber unfair, wollen die ihm das vielleicht mit gleicher Münze heimzahlen. Dieser Versuchung sollten Arbeitnehmer aber möglichst widerstehen, rät Berater und Buchautor Ron Carucci im "Harvard Business Manager" (Ausgabe Juni 2018).

Denn wer sich einmal auf ein solches Niveau herablässt, akzeptiert Schikane-Methoden wie spitze Bemerkungen damit als normalen Umgang - und legitimiert so das unfaire Verhalten noch. Zudem sitzt der Chef bei Konflikten meist am längeren Hebel. Eine direkte Konfrontation hat deshalb meist wenig Aussicht auf Erfolg.

Besser ist es, unfaire Attacken einfach zu übergehen. Schmückt sich der Chef zum Beispiel mit Lorbeeren, die eigentlich einem Mitarbeiter zustehen, sollte dieser das nicht unbedingt im Büro herumerzählen. Denn die Kollegen wissen das vermutlich ohnehin - und respektieren eher jemanden, der hier Souveränität zeigt.

dpa

Im Job lässt sich Stress nicht immer vermeiden. Berufstätige können sich aber in brenzligen Situationen selbst helfen, indem sie eine gedankliche Katastrophen-Skala zur Hilfe nehmen. Etwas mehr Übung bedarf das ähnlich wirkende "Ruhewort".

28.05.2018
Aktuelles Wahrheit zwischen den Zeilen - So liest man Stellenanzeigen richtig

"Dynamisches Unternehmen" - ein Code für Chaos? Und was heißt "junges Team" eigentlich genau? Wer Stellenanzeigen liest, stößt bisweilen auf zweideutige Formulierungen. Da lohnt sich genaues Hinsehen. Denn oft verraten die Floskeln sehr viel über einen Arbeitsplatz.

28.05.2018

Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür können nicht nur der Newsfeed, sondern auch der Messenger genutzt werden.

25.05.2018